Brandheisse Zahlen vom diskreten Discounter Aldi Suisse ist profitabler als Coop und Migros

SCHWARZENBACH - SG - Umsatzrendite von 4 Prozent! Der deutsche Discounter ist profitabler als Coop (2,8 Prozent) und Migros (3,6 Prozent). Das zeigen Dokumente, die der «Handelszeitung» vorliegen.

4% Marge: Aldi Suisse macht mehr Gewinn als Migros und Coop play
Die Marge liegt bei Aldi Suisse bei rund 4 Prozent. Keystone/Jean-Christophe Bott

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 94 Prozent halten ihn für «zuverlässig» Niemand liebt den ÖV so innig...
3 Flixbus-Gründer André Schwämmlein über seine Expansion in der...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Aldi Suisse überflügelt die beiden Schweizer orangen Riesen: Der deutsche Discounter machte im ersten halben Jahr 28 Millionen Gewinn auf einen Umsatz von rund 700 Millionen Franken. Die sogenannte Umsatzrendite von Aldi Suisse liegt somit bei 4 Prozent.

Die Migros weist dagegen eine Marge von 3,6 Prozent aus, Coop sogar nur eine von 2,8 Prozent. Das rechnet die «Handelszeitung» in ihrer heutigen Ausgabe vor. Was man hier aber auch sagen muss: Aldi ist profitabler als die Grossverteiler unterwegs, weil die Logistik, das Geschäftsfeld allgemein, viel schlanker ist, der Fokus rein auf Lebensmitteln liegt. Das ergibt sich per se aus dem Discount-Modell.

Die Zahlen sind brandheiss, denn normalerweise erfährt die Öffentlichkeit nichts vom Geschäftsgang bei Aldi. Transparenz? Beim Discounter sowohl in der Schweiz wie auch in Deutschland Fehlanzeige. 

Jetzt aber musste Aldi Suisse Einblick in seine Bilanz gewähren, weil der Discounter im Herbst das Aktienkapital von 1,2 Milliarden auf 200 Millionen herabgesetzt hat.

Vier Prozent ganz normal für Aldi

«Es ist sehr ungewöhnlich, dass eine Aldi-Gesellschaft solche aktuellen Zahlen veröffentlicht», zitiert die «Handelszeitung» den ehemaligen Geschäftführer und Verwaltungsrat der deutschen Aldi Nord, Dieter Brandes (75).

Brandes zum Gewinn von Aldi Suisse: «Wenn der hier gezeigte Gewinn vor Steuern 4 bis 5 Prozent des Umsatzes beträgt, dann entspricht das dem langjährigen Standard im Aldi-System.» (kst)

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
2 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Adrian  Gerber aus Aarberg
    02.12.2016
    Es wird wohl nicht zu bestreiten sein, dass man nicht alle Lebensmittel um Aldi findet, sondwrn nur dijenigen, die gut laufen. Von daher wundert mich die höhere Umsatzrendite wenig.
  • Urs  Hagen 01.12.2016
    Ich warte nur bis sich andere Discounter in die Schweiz ausweiten.
  • Wasser  Klaus 01.12.2016
    Schuld daran sind die geldgeilen Wirtschaftspolitiker (siehe MEI-Gewurstel der FDP)! Nur noch den Profit im Kopf! Ich habe seit über 12 Jahren keinen Teuerungsausgleich und auch keine Lohnerhöhung erhalten, obwohl ich schon bei mehreren Betrieben mehrere Jahre gearbeitet habe und die Quali immer gut ausfiel. Abrissmieten, horrende Steuern sowie die ausufernden Gesundheitskosten belasten das Portemonnaie von Herr und Frau Schweizer immer mehr! Wirschaftslobbysten müssen dringend abgewählt werden!
  • Michael  Emmenegger 01.12.2016
    Migros & Co. schauen deutlich besser zu ihren Angestellten als Aldi & Co. Wer nicht zwingend auf jeden Franken schauen muss, ab zu Migros & Co......
  • C.  Ebenso 01.12.2016
    Je grösser die Kluft zwischen arm und reich wird, umso mehr werden die Discounter profitieren. Der Kunde muss von Jahr zu Jahr bewusster seinen Lohn einteilen, und ausgeben.