BLICK besucht die grösste Flugzeugfabrik der Welt: Hier entsteht der neue Swiss-Supervogel

Das Boeing-Werk in Everett nördlich von Seattle (USA) ist das grösste Gebäude der Welt. Auch die neue Swiss-Boeing 777-300ER kommt aus dieser Fabrik. Morgen landet sie in Zürich.

Hier wurde die neue Swiss-Boeing gebaut

Top 3

1 Kampf der Handy-Bezahlsysteme Twint gewinnt
2 Kreisgericht Lausanne eröffnet Verfahren Switcher ist konkurs
3 Mega-Batteriefabrik VW-Offensive gegen Tesla?

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
43 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Morgen ist es so weit: Um 09.30 Uhr landet die erste der neun neuen Boeing 777-300ER der Swiss in Zürich-Kloten. BLICK ist beim Jungfernflug von Seattle nach Zürich dabei. Reporter Moritz Kaufmann (29) hat bereits die Montagehalle in Everett nördlich von Seattle besucht. Mit 3,3 Millionen Quadratmetern ist sie das grösste Gebäude der Welt. In nur gerade 46 Tagen wurde das neue Swiss-Flaggschiff hier zusammengebaut.

Die Boeing 777-300ER ist knapp 74 Meter lang, bietet Platz für 340 Passagiere und hat eine Reisegeschwindigkeit von 896 Kilometern pro Stunde. Das bereits vor 13 Jahren erstmals gebaute Flugzeug soll die Airbus A340 auf der Langstrecke ablösen. Die Boeing 777 verbraucht pro Passagier knapp einen Viertel weniger Sprit als die Vorgängerin.

Grössere Touchscreens, USB-Schnittstellen und W-Lan im ganzen Flugi – die Swiss Boeing 777-300ER bietet für Technikfans viel. play
Grössere Touchscreens, USB-Schnittstellen und W-Lan im ganzen Flugi – die Swiss Boeing 777-300ER bietet für Technikfans viel. Swiss

Die Landung morgen in Zürich erfolgt mit viel Pomp und Prominenz aus Politik und Wirtschaft. Auf dem Flug von den USA mit dabei ist Ex-Swiss-Chef Harry Hohmeister (51). Er übergibt den Riesenvogel an seinen Nachfolger Thomas Klühr (53). 

Ab Februar 2016 nimmt das neue Swiss-Flaggschiff den regelmässigen Liniendienst auf. Per Sommerflugplan fliegt es nach Hong Kong, Bangkok, Los Angeles, San Francisco, São Paulo sowie Tel Aviv. Das neue Langstreckenflugzeug wird in allen drei Reiseklassen über drahtloses Internet verfügen. Die Preise sind allerdings happig: 20 Megabyte kosten 9 Franken, 50 Megabyte 19 Franken, 120 Megabyte 39 Franken. 

Publiziert am 28.01.2016 | Aktualisiert am 09.03.2016
teilen
teilen
43 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Larry  Kaufmann 28.01.2016
    777 ist ein bewährtes Flugzeug mit welchem die Airlines im Langstreckendienst im Gegensatz zur A340 Geld verdienen. Vor einem Modellwechsel (777X) gibt es günstigere Preise, und da hat LH zugegriffen. Als Passagier wäre mir die Wahl durch die Swiss einer weniger engen Bestuhlung in der Economy allerdings auch lieber gewesen. Aber Eco-Passagiere schauen halt auf den Preis des Tickets, und der kann mit mehr Sitzen konkurrenzfähiger sein.
  • Loris  Frey 28.01.2016
    Enger gehts nimmer, das ist leider die Tatsache. Schon bei der A340 war/ist die Swiss im Vergleich mit anderen Airlines im Hintertreffen. Bsp. ZRH-BKK mit Swiss und Thai. Bei Thai war die Bestuhlung im Airbus viel angenehmer sprich mehr Beinfreiheit und es hatte mehr Toiletten. Bei der 777 bestuhlt Thai in 3x3er Reihen. Da erübrigt sich jeder Kommentar und die Preise sind mehr oder weniger identisch.
  • Florian  Scholl 28.01.2016
    Zumindest für die Passagiere in Economy Class ist das gar kein Supervogel: 10 Sitze pro Reihe! Gute Fluglinien bestuhlen die Boeing 777-300ER mit 9 Sitzen pro Reihe.
  • Ovis   Colonus 28.01.2016
    Altes Flugzeug gegen Moderner Airbus. Die Deutschen werden es richten.
  • Andi  Knight 28.01.2016
    Ein riesen Tamtam um ein altes Flugzeug. Da hat die PR Abteilung der Swiss/Lufthansa wohl ganze Arbeit geleistet.