Biotechnologie Evolva erhält Anfang 2017 wichtiges US-Patent

REINACH - BL - Die Biotech-Firma Evolva hat auf dem Weg zur kommerziellen Stevia-Produktion eine weitere Hürde genommen. Das Baselbieter Unternehmen erhält demnächst ein wichtiges US-Patent.

Noch schreibt Evolva rote Zahlen. Mit der Markteinführung des Stevia-Süssstoffes Eversweet soll sich dies aber ändern. play
Noch schreibt Evolva rote Zahlen. Mit der Markteinführung des Stevia-Süssstoffes Eversweet soll sich dies aber ändern. KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Voraussetzung dafür ist ein positiver Entscheid des US-Patentamts über die Gewährbarkeit einer Patentanmeldung (Notice of Allowance), wie Evolva am Montag mitteilte. Das Patent werde voraussichtlich Anfang 2017 erteilt.

Dieses ist für das Unternehmen von besonderer kommerziellen Bedeutung, da es wichtige Methoden zur Herstellung von bitterstoffarmem Stevia-Süssstoff (Eversweet) schützt, unter anderem die beiden Hauptbestandteile Rebaudiosid D und M.

Evolva entwickelt Eversweet gemeinsam mit dem US-Lebensmittelriesen Cargill. Die Markteinführung war ursprünglich bereits im laufenden Jahr geplant, musste allerdings wegen zu hoher Produktionskosten verschoben werden. In der ersten Januarhälfte 2017 will das Unternehmen nun über den Stand des Stevia-Programms informieren.

Den Grossteil des Umsatzes erzielt Evolva nach wie vor mit Forschungsgebühren und Meilensteinzahlungen. Bereits auf dem Markt ist der Nahrungsmittelzusatz Resveratrol und das Aromamolekül Nootkaton. Mit der Einführung des Stevia-Süssstoffes hofft Firmenchef Neil Goldsmith die Gewinnschwelle zu erreichen. Im ersten Halbjahr 2016 resultierte noch ein Verlust von fast 19 Millionen Franken. (SDA)

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden