«Bestes Land der Welt»: Haben uns US-Forscher um den Sieg betrogen?

US-Forscher stellten beim Weltwirtschaftsforum in Davos einen Vergleich von 60 Ländern vor. Deutschland steht darin auf Platz 1 - die Schweiz wurde einfach weggelassen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK hat verglichen Mit diesen Kundenkarten punkten Sie am meisten
2 Swiss-CEO Thomas Klühr (53) «Pünktlichkeit können wir bei der SBB lernen»
3 Bahnverkehr Velo beschädigt Fahrleitung im Bahnhof Bern

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
78 shares
47 Kommentare
Fehler
Melden

Es klingt wie eine Satire: Da wird beim Weltwirtschaftsforum in Davos ein weltweiter Ländervergleich vorgestellt - aber die Schweiz selbst kommt darin gar nicht vor!

Statt dessen feiert sich Deutschland als Sieger: Es sei laut dieser Studie das “beste Land der Welt” - gefolgt von Kanada, Grossbritannien, den USA und Schweden.

16 000 Menschen hatte die Universität von Pennsylvania und die Beratungsfirma BAV Consulting für das Magazin «US News & World Report» befragt.

60 Länder durften sie beurteilen. Darunter Luxemburg (Platz 14), Costa Rica (36) und Uruguay (46) - alle mit deutlich weniger Einwohnern als wir.

Haben uns die amerikanischen Forscher um den Sieg betrogen? So oft steht die Schweiz in derartigen Listen auf Platz 1: Glücklichste Menschen, höchste Lebensqualität, wettbewerbsfähigste Wirtschaft, das Land, in dem man geboren sein sollte.

Nun eine weltweite Flut von Medienartikeln, dass Deutschland das beste Land der Welt ist - und ein merkwürdiges Signal an Investoren und Touristen. Die Schweiz, Präsentationsort der Studie, wird nicht einmal erwähnt.

Vielleicht war aber auch alles ganz anders, und die Studienautoren haben sich einfach nur gedacht: Die Schweiz muss gar nicht in unseren Vergleich - die spielt sowieso in einer eigenen Liga.

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
78 shares
47 Kommentare
Fehler
Melden

47 Kommentare
  • uli  folly aus Genève
    31.01.2016
    Es gibt zu viele Leute auf dieser Welt wo die Schweiz sehr schätzen und Lieben sowie die Qualitäten wo man niergens so bekommt,noch Fragen aus Übersee.
  • Carina  König aus Arbon
    30.01.2016
    Forscher haben eine spezielle Genvariante entdeckt und damit Mexiko zum glücklichsten Land gewählt -das hat aber eben was mit den Hormonen zu tun, nicht mit den Lebensumständen. Deutschland gehört da übrigens definitiv nicht dazu.
  • Urs  Berner 30.01.2016
    La Suisse nexiste pas! Das ist eine Tatsache. Die Schweiz ist kleinlich und unbedeutend auf der Welt. Die meisten Schweizer glauben tatsaechlich noch, dass wir der Nabel der Welt sind. Nach dem Horizont ist fuer viele fertig. Und genau das haben die anderen Erdenbuerger kapiert. Also nicht weiter schlimm.
    • Rolf  Hess 30.01.2016
      Warum denken denn unsere Politiker ständig, dass sie mit ihren Massnahmen, Gebühren und Steuern die Welt verbessern könnten?
      Es gibt massenweise Amerikaner, die wissen nicht einmal, dass es eine Schweiz gibt. Für die, ist die Welt immer noch ein flacher Teller und nach dem Rand kommt bei denen Meer. Nichts mehr!
  • Fritz  Frigorr 30.01.2016
    Die haben die Schweiz nicht vergessen, nicht übergangen. Nein, sie wissen, dass es SoVielePfeifen und Mitläufer gibt, die der Meinung sind, die Schweiz stehe über allen anderen Ländern, wäre so erhaben. Deshalb wurde sie nicht aufgeführt, weil sie unerreichbar, damit ausser Konkurrenz ist.
  • Orlando  Nema , via Facebook 30.01.2016
    Darum wandern ja so viele aus dem "besten Land der Welt " (Deutschland) in ein nicht erwähnenswertes Land (schweiz) aus...
    Da müssen sich wohl einige was schön reden was den Abgrund runter zu gehen scheint um von den Missständen im eigenen Land abzulenken. Da die Schweiz das kein sich schönreden braucht, muss es auch nicht auf dieser Liste sein.Ganz einfache Erklärung
    • Carina  König aus Arbon
      31.01.2016
      ich muss Sie enttäuschen. Diese Zeiten sind lange vorbei. Seiit Ende 2014 isr ein Gegentrend erkennbar. Vor allem hoch qualifizierte Deutsche (aber auch Franzosen) gehen wieder frustriert (z.B. Ärzte und Ingenieure)., weil Geld eben doch nicht alles ist. Wären die Schweizer supernette Menschen, sähe das anders aus. Glück kann man nicht mit Geld bezahlen. Dazu gehört auch Freude an der Arbeit, Feunde - aber nicht, dass man wie ein Aussätziger behandelt wird.