Bau Studie: Hochbau 2016 mit weniger Wachstum erwartet

BASEL - BS - 2016 dürfte für den Hochbau in der Schweiz ein Jahr mit angezogener Handbremse werden. Die Konjunkturforscher von Bakbasel erwarten nur ein Wachstum von 0,6 Prozent nach einer Zunahme von 2 Prozent 2015. Schwungvoller soll es 2017 weitergehen.

Studie erwartet für 2016 weniger Wachstum im Hochbau play
Der Schweizer Hochbau schwächt sich gemäss einer Studie der Bakbasel im laufenden Jahr ab. (Symbolbild) KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Hoher Besuch in Bern Bundesräte im Style-Check

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Im laufenden Jahr bremsen etliche Faktoren die Baukonjunktur, wie die Forschungsstelle Bakbasel am Donnerstag schreibt. In vielen Regionen dämpfen die mittlerweile hohen Preise die Wohnungsnachfrage und die Zuwanderung hat nachgelassen.

Im Alpenraum herrscht nach wie vor Baukater nach der angenommenen Zweitwohnungsinitiative. Im Firmenbau bremsen die Unsicherheiten wegen der Masseneinwanderungsinitiative und der Unternehmenssteuerreform III sowie die Frankenstärke. Im Infrastrukturbau ist nach dem Boom der Vorjahre mit geringerem Wachstum zu rechnen.

Ein Rückgang der Bauinvestitionen ist dennoch nicht zu erwarten. Zuletzt nämlich zogen die Baubewilligungen und -gesuche vor allem im Wohnbau wieder an. Zudem bleibt der Immobilienmarkt für Investoren angesichts der tiefen Zinsen und der beschränkten Anlagemöglichkeiten attraktiv.

2017 wird es dann wieder steiler aufwärts gehen, heisst es in der Hochbauprognose weiter. Die Hochbauaufwendungen dürften um 1,7 Prozent wachsen. Die gestiegene Zahl der Baubewilligungen dürfte sich in einer nochmals kräftig steigenden Wohnbautätigkeit niederschlagen.

Im Infrastrukturbau sind immer noch viele Spitalprojekte in der Pipeline, die 2017 für neuen Schwung sorgen dürften. Im Bau von Firmengebäuden dürfte die Entwicklung hingegen flau bleiben. Die Baugesuche deuten zwar auf mehr Neubauten hin. Zugleich aber sinken die Ausgaben für Umbauten und Renovationen.

Von 2018 bis 2020 prognostiziert Bakbasel eine Zunahme der Hochbauaufwendungen um 0,9 Prozent im Jahr. Damit fällt die Dynamik geringer aus als in den letzten Jahren.

Der Wohnbau wird von Bevölkerungswachstum und steigendem Einkommen der Haushalte angekurbelt. Das dürfte aber die erwartete Zinswende bremsen. Auch ist davon auszugehen, dass der Anlagenotstand schwindet.

Beim Betriebsbau rechnet Bakbasel mittelfristig mit einem Wachstum von 0,8 Prozent im Jahr. Zwar stützen die intakten Aussichten für die Wirtschaft, doch bei anziehenden Zinsen wird die Finanzierung teurer. Zudem haben sich Überkapazitäten etwa bei den Büros und den Verkaufsflächen aufgetürmt.

Der Infrastrukturbau hat mit einem Anstieg von 1,6 Prozent im Jahr die besten Aussichten. Den Ausschlag geben diverse grosse Spitalprojekte, die Kantone planen. (SDA)

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 09.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden