Banken ZKB reduziert Filialnetz und baut elektronische Dienste aus

ZÜRICH - ZH - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) baut Schalterdienstleistungen ab und elektronische Dienstleistungen aus. Innerhalb der nächsten zwei Jahre werden acht Schalterstandorte und sechs Agenturen geschlossen. Betroffene Mitarbeiter erhalten interne Stellenangebote.

Umstrukturierung bei ZKB: Mehr Digitalisierung und weniger Filialen play
Nicht am Zürcher Paradeplatz, aber an anderen Standorten in Zürich schliesst die Zürcher Kantonalbank in den nächsten zwei Jahren Filialen. (Archiv) KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die ZKB reagiere damit auf die Bedürfnisse der Kundschaft, die zunehmend zeit- und ortsunabhängige Dienstleistungen wünsche, teilte die Kantonalbank am Mittwoch mit. Schaltertransaktionen seien in den letzten fünf Jahren um knapp 40 Prozent zurück gegangen. Kunden würden heute rund 90 Prozent des Bargelds an Automaten beziehen.

Filialen mit Beratungsangebot sind von den Schliessungen nicht betroffen. Geschlossen werden bis Ende 2018 die Geschäftsstellen in Bäretswil, Russikon, Grünigen, Zürich-Affoltern, Niederglatt, Glattbrugg, Elgg und Wülflingen. Die Bancomaten bleiben an den Standorten bestehen.

Ausserdem werden in Maur, Pfungen, Rickenbach, Obfelden, Burghalden und Samstagern die Verträge mit den Agenturpartnern beendet. Der genaue Zeitpunkt für die jeweiligen Schliessungen soll den Kunden zeitnah mitgeteilt werden.

Gleichzeitig will die ZKB das elektronische Angebot erweitern und bestehende Standorte mit einem Beratungsangebot ausbauen. Dabei sollen die Kunden von einer breiten Dienstleistungspalette im E-Banking und neuen Mobile-Banking-Lösungen profitieren, heisst es. Auch verzeichne der Bargeldversand eine steigende Nachfrage und unverändert stark wünschten Kunden Beratung für Bankgeschäfte in der Filiale. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden