Banken Weidmann will Italiens Rettungsplan genau prüfen

Berlin – Der Chef der Deutschen Zentralbank Jens Weidmann hat vor einer Rettung der Krisenbank Monte dei Paschi durch den italienischen Staat eine sorgfältige Prüfung angemahnt.

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, mahnt vor überstürzten Rettungsaktionen für italienische Banken. (Archiv) play
Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, mahnt vor überstürzten Rettungsaktionen für italienische Banken. (Archiv) KEYSTONE/EPA/SEDAT SUNA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Staatliche Gelder sind nur als letztes Mittel vorgesehen, deswegen liegt die Messlatte entsprechend hoch», sagte Weidmann der Zeitung «Bild» (Dienstag) in Hinblick auf die neuen europäischen Haftungsregeln.

«Grundsätzlich haben wir neue Regeln beschlossen. Diese sollen insbesondere den Steuerzahler schützen und Investoren in der Verantwortung halten.»

Im Fall Monte dei Paschi seien viele Fragen offen. So müsse die Bank im Kern wirtschaftlich gesund sein. Das Geld dürfe nicht dazu dienen, bereits absehbare Verluste zu decken. «All dies ist nun sorgfältig zu prüfen», er. Als Präsident der Deutschen Bundesbank ist Weidmann Mitglied des EZB-Rates. (SDA)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden