Banken UBS muss in USA 15 Millionen Dollar bezahlen

WASHINGTON/ZÜRICH - Die Grossbank UBS legt eine Auseinandersetzung mit der US-Börsenaufsicht SEC mit einer Zahlung von über 15 Millionen Dollar bei. Die Behörde wirft der Schweizer Bank Versäumnisse beim Verkauf von komplexen Finanzprodukten an Privatkunden vor.

US-Börsenaufsicht büsst UBS mit 15 Millionen Dollar Strafe play
Weil die UBS ihr Verkaufspersonal zu wenig geschult habe, hätten diese die Kunden beim Kauf von komplexen Finanzprodukten schlecht beraten, sagt die die US-Börsenaufsicht SEC. (Symbolbild) KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

So sei das Verkaufspersonal nicht genügend ausgebildet worden, heisst es in einer Medienmitteilung der SEC vom Mittwoch. Aufgrund dessen hätten diese beim Verkauf komplexer Aktienanleihen kein vernünftiges Fundament aufbauen können, um passende Empfehlungen abzugeben.

Bei dem Fall geht es laut der SEC-Mitteilung um den Verkauf von so genannten «Reverse Convertible Notes» (RCN). Es handelt sich dabei um ein komplexes Wertpapier.

Der Emittent des Papiers kann demnach am Ende der Laufzeit der Anleihe entscheiden, ob er den Nominalbetrag zurückzahlt oder eine vorher bestimmte Anzahl von Aktien liefert. Für den Anleger bedeuten solche Aktienanleihen zwar ein hoher Zinssatz, aber auch ein hohes Verlustrisiko.

Verschiedene Verkaufsberater hätten «unpassende Empfehlungen» im Zusammenhang mit dem Verkauf an Privatkunden getätigt, so die SEC. Die UBS hat gemäss den Angaben RCN im Wert von etwa 548 Millionen Dollar an über 8700 relativ unerfahrene Privatkunden verkauft.

Die Zahlung von 15 Millionen Dollar setzt sich zusammen aus rund 8 Millionen Dollar an Gewinnherausgaben plus 0,8 Millionen Dollar Zinsen sowie einer Strafzahlung von 6 Millionen Dollar. Die UBS habe die Zahlung akzeptiert, ohne den Vorwürfen zuzustimmen oder sie abzulehnen, heisst es in der Mitteilung. (SDA)

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 28.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden