Banken Notenstein La Roche will weitere Banken kaufen

ZÜRICH - ZH - Notenstein La Roche, die Vermögensverwaltungsbank der Raiffeisen-Gruppe, soll in den nächsten Jahren stark wachsen. Bis in drei bis fünf Jahren solle sie doppelt so gross sein, sagte Notenstein-Chef Adrian Künzi in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Bilanz»-Ranking der 300 Reichsten Diese 10 sind nicht nur reich,...
2 Neuer Flieger, neue Uniformen Edelweiss macht sich frisch
3 Die Opec dreht den Ölhahn zu Geht jetzt der Benzinpreis durch die Decke?

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Konkret sollen die verwalteten Vermögen bei Notenstein La Roche von heute 22 Milliarden Franken auf 44 Milliarden Franken ansteigen. Das Anlagegeschäft soll mittelfristig zehn Prozent zum Gruppengewinn beisteuern. Im vergangenen Geschäftsjahr betrug der Gruppengewinn 807,7 Millionen Franken.

Dieses Wachstum will Notenstein La Roche auch mit weiteren Zukäufen erreichen. «Ich führe viele Gespräche», sagte Künzi. In Frage kämen dabei nur Banken, die bezüglich Kultur und Kundensegmenten zu Notenstein La Roche passten. Die Anzahl solcher Institute bezeichnet Künzi als überschaubar. Er verspürt dabei auch keinen Zeitdruck. «Der nächste Kauf muss nicht in den nächsten sechs oder zwölf Monaten passieren.»

Dass umgekehrt die Raiffeisen Gruppe Notenstein La Roche verkaufen könnte, steht für den Chef der Privatbank nicht zur Diskussion. «Wir wären zwar ein attraktives Ziel. Raiffeisen verfolgt aber die klare Strategie, eine eigene Privatbank aufzubauen. Ein Verkauf wäre eine Abkehr davon.»

Ebenfalls kein Thema ist für die Raiffeisen Gruppe eine Fusion von Notenstein La Roche mit der Privatbank Vontobel, mit der Raiffeisen lange zusammengearbeitet hat. «Beide Eigentümer haben klar gesagt, sie gingen im Private Banking eigene Wege», sagte Künzi dazu. (SDA)

Publiziert am 27.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden