Banken Julius Bär kann Rechtsstreit in Singapur abhaken

ZÜRICH - ZH - Die Bank Julius Bär kann einen Rechtsstreit zu den Akten legen. Ein Gericht in dem asiatischen Stadtstaat hat eine Schadenersatzklage abgewiesen.

Angebliche Verluste auf Wertpapier-Transaktionen: In Singapur forderten zwei Ex-Kunden von Julius Bär umgerechnet 90 Millionen Franken. (Archiv) play
Angebliche Verluste auf Wertpapier-Transaktionen: In Singapur forderten zwei Ex-Kunden von Julius Bär umgerechnet 90 Millionen Franken. (Archiv) Keystone/STEFFEN SCHMIDT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Fall sei in Übereinstimmung verworfen und für die Privatbank abgeschlossen worden, teilte das Geldhaus am Dienstag mit.

Zwei ehemalige Kunden hatten die Niederlassung des Vermögensverwalters in Singapur in Zusammenhang mit Verlusten auf Wertpapier-Transaktionen in den Jahren 2007 und 2008 auf umgerechnet insgesamt 90 Millionen Franken eingeklagt.

Julius Bär hatte die Vorwürfe bereits vor drei Jahren bestritten. Die Verfahrenskosten trägt das Gericht. (SDA)

Publiziert am 27.09.2016 | Aktualisiert am 27.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden