Banken Gericht verdonnert Vontobel im Fall Hoeness zu Geldstrafe

MÜNCHEN/ZÜRICH - Die Bank Vontobel ist im Zusammenhang mit dem Steuerverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeness, zu einer Busse von 4,5 Millionen Euro verdonnert worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Damit die Ferien nicht ins Wasser fallen Bündner verschenken bei Regen...
2 Live-Ticker Solar Impulse gelandet! Piccard: «Hatten immer Angst, es...
3 Yahoo für ein Schnäppchen verkauft Der Niedergang des Internet-Dinos

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Ich kann bestätigen, dass das Verfahren gegen die Bank Vontobel AG mit einem Bussgeld diese Woche beendet wurde», erklärte eine Sprecherin der Bank am Freitag. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hatte zuvor berichtet, dass das Institut laut dem Urteil des Amtsgerichts München auf fahrlässige Weise ihre Aufsichtspflichten verletzt habe. Vontobel habe es an einer angemessenen Überwachung und Organisation mangeln lassen.

Auch ein für Hoeness zuständiger Vontobel-Banker wurde bestraft. «Wir bestätigen, dass ein Schweizer Banker zu einer einjährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer Geldstrafe von 90'000 Euro verurteilt wurde», sagte Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich zur Nachrichtenagentur Reuters. Hoeness war wegen Steuerhinterziehung 2014 zu einer Haftstrafe verurteilt, ist inzwischen aber entlassen worden. (SDA)

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden