Banken Fürstenbank und Salzburg einigen sich nach Klage

Vaduz FL – Die Liechtensteiner Fürstenbank LGT und das österreichische Bundesland Salzburg haben sich in einem Millionen-Streit auf einen aussergerichtlichen Vergleich geeinigt. Die LGT zahlt dem Bundesland 800'000 Euro.

Fürstenbank LGT & Salzburg: Aussergerichtliche Einigung nach Klage play
Die Fürstenbank LGT hat sich mit dem österreichischen Bundesland Salzburg auf einen Vergleich geeinigt.(Archiv) KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das österreichische Bundesland Salzburg hatte die grösste Liechtensteiner Bank am Landgericht in Vaduz auf 7,3 Millionen Franken verklagt. Das Bundesland warf dem fürstlichen Geldhaus vor allem mangelnde Sorgfalt bei Finanzgeschäften vor, weshalb es den geltend gemachten Verlust auf dem Gerichtsweg wettmachen wollte.

Nun ist der Streit aussergerichtlich beigelegt worden, wie beim Landgericht am Mittwoch zu erfahren war. Die LGT bestätigte diesen Sachverhalt. Die Bank zahle dem Bundesland 800'000 Euro, sagte LGT-Mediensprecher Christof Buri.

Ein Schuldeingeständnis ist mit der Zahlung allerdings nicht verbunden. «Wir haben uns immer auf den Standpunkt gestellt, dass wir uns korrekt verhalten haben. Der Vergleich ist eine für uns vorteilhafte Lösung, die uns eine allfällige lange rechtliche Auseinandersetzung und hohe damit verbundene Anwaltskosten erspart», sagte LGT-Mediensprecher.

Ein Vergleich zu einem früheren Zeitpunkt war gescheitert, weshalb das Bundesland in Liechtenstein klagte. Es handelte sich um ein Zivilverfahren, wie das Landgericht in Vaduz betonte. Die Staatsanwaltschaft habe sich zu keinem Zeitpunkt mit der Sache befasst.

Den Gerichtsweg wollten die Österreicher im Zusammenhang mit der Aufarbeitung des so genannten Salzburger Finanzskandals beschreiten. Bei diesem Skandal hatten Mitarbeiter der Finanzabteilung jahrelang hochspekulative Devisengeschäfte mit Steuergeldern abgeschlossen. Dem Bundesland entstand dadurch ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe.

Gemäss Angaben der Salzburger wurden mit der grössten Liechtensteiner Bank von November 2010 bis September 2012 etwa 1000 Geschäfte mit einem Volumen von zehn Milliarden Euro abgeschlossen. Dabei sei dem Land der beim Landgericht eingeforderte Schaden entstanden. Die Geschäfte hatten ein nach oben unbegrenztes Verlustrisiko. (SDA)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden