Banken EFG schliesst BSI-Akquisition ab

ZÜRICH - ZH - Die Vermögensverwalterin EFG International hat die Akquisition der Tessiner BSI von BTG Pactual zu einem vorläufigen Kaufpreis von 1,06 Milliarden Franken abgeschlossen.

BSI-Übernahme: EFG erhält bei Akquisition grosszügig Rabatt play
Der Kaufpreis für die in einen Geldwäscherei-Skandal verwickelte Tessiner Privatbank BSI liegt inzwischen um 217 Millionen Franken tiefer. (Archiv) KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Der nun bezahlte Preis liegt um 217 Millionen Franken tiefer als bei der Übernahme im Februar angekündigt worden war. Die «vorläufigen Anpassungen nach unten» gründen auf den aktuellen Geschäftszahlen von BSI. Alleine seit Mitte des Jahres sind die verwalteten Vermögen von BSI von 76,0 Milliarden auf 69,0 Milliarden Franken gesunken.

Der finale Preis für den Kauf von BSI werde noch einem abschliessenden Audit unterzogen, teilte EFG International am Dienstag mit.

BSI ist in den Geldwäscherei-Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt. Verkäuferin von BSI ist die brasilianische Investmentbank BTG Pactual. Diese geriet nach der Verhaftung ihres Gründers inmitten einer Korruptionsaffäre in Turbulenzen und veräusserte das Institut im Februar an EFG. Mit dem Deal steigt EFG zum fünftgrössten Schweizer Vermögensverwalter auf. (SDA)

Publiziert am 01.11.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden