Banken Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Falcon Bank

ZÜRICH - ZH - Für die Zürcher Privatbank Falcon wird die Situation immer ungemütlicher. Dem Institut, das in den Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt ist, droht nun auch Ungemach von Seiten der Bundesanwaltschaft.

1MDB-Skandal: Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Falcon Bank play
Die Zürcher Falcon Bank soll in Singapur in gravierender Weise die Geldwäschereigesetzgebung missachtet haben. Nach dem Lizenzentzug durch die Singapurer Zenteralbank (MAS) droht nun auch die Bundesanwaltschaft mit einer Verfahrenseröffnung. (Symbol) KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Die Bundesanwaltschaft prüfe derzeit die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen die Falcon Private Bank, schrieb die Ermittlungs- und Anklagebehörde am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Behörde hat demnach bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma die Herausgabe des Enforcement-Entscheides beantragt und wird im Anschluss an die Analyse über die Verfahrenseröffnung entscheiden. Weitergehend will sich die Bundesanwaltschaft derzeit nicht äussern.

In der Nacht hatte die Finma mitgeteilt, dass sie die Falcon Bank aufgrund der Geschäftsbeziehungen und Transaktionen im Umfeld des malaysischen Staatsfonds 1MDB sanktioniert hat. Die Finma zieht den ungerechtfertigten Gewinn von 2,5 Millionen Franken ein und droht mit dem Entzug der Banklizenz.

Bereits entzogen worden ist der Bank die Lizenz in Singapur. Dies hatte die Singapurer Zentralbank (MAS), ebenfalls in der Nacht, mitgeteilt. Im Stadtstaat war zudem der Leiter der dortigen Niederlassung am 5. Oktober durch das Commercial Affairs Department verhaftet. (SDA)

Publiziert am 11.10.2016 | Aktualisiert am 13.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden