Bald nicht mehr genug Stahl: Wie lange kann Toyota noch produzieren?

Die japanischen Fabriken von Autohersteller Toyota haben noch eine Woche genügend Stahl für ihre Produktion. Was danach geschieht, bleibt offen.

Ab Montag stehen die Produktionsbänder still (Archiv) play
Die Toyota-Werke könnten ab 6. Februar still stehen. Keystone
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Giada Ilardo (32) wurde mit Tattoos zur Millionärin Sie sticht sich reich
2 Unterirdisches Verhalten bei Subway Der Sandwich-Sikh bezahlte die...
3 30'000 Hektoliter Bier für die Fussball-EM in Frankreich ...

Wirtschaft

teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Wegen Stahlknappheit könnten die Toyota-Produktionsstätten in Japan bald still stehen. Das schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

Ein Unternehmenssprecher bestätigte heute, dass die Vorräte noch bis zum 6. Februar reichten. «Danach werden wir die Vorräte von Tag zu Tag neu bewerten.»

Eine Woche Produktionsstopp?

Verschiedenen Medien zufolge ist ein einwöchiger Produktionsstopp ab dem 8. Februar möglich.

Welche Bestandteile nicht mehr produziert werden können, wollte das Unternehmen nicht bekannt geben. Überzeiten und Wochenendschichten habe Toyota für die nächste Woche nun gestrichen.

Explosion in Stahlwerk

Hintergrund für den Stahlmangel ist die Explosion eines Heizofens in einem zentraljapanischen Aichi Stahlwerk am 8. Januar. Die Fabrik kann laut Angaben des Unternehmens die Produktion erst wieder im März aufnehmen.

Toyota, zu dem auch die Marken Lexus und Daihatsu gehören, stellte 2015 rund vier Millionen Wagen in Japan her.

Ursprünglich plante der Fahrzeughersteller, dieses Jahr 4,13 Millionen Wagen herzustellen. Diese Pläne könnte der Unfall in der Stahlfabrik von Aichi nun durchkreuzen. (ogo)

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 30.01.2016
teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • K.  Baumann 30.01.2016
    Habe meinen 7 1/2 jährigen Prius kürzlich auf der MFK vorgeführt. Keine Beanstandungen. Reparaturen in diesen 8 Jahren, Bremsscheiben vorne, und 1 Radlager, sonst absolut keine Reparaturen. Verbrauch: 4,7 Liter. Mein nächster ist garantiert wieder ein Prius,
  • Meyer  Roman aus Aarau
    30.01.2016
    An Herr Harper
    Toyota baut seit vielen Jahren die Umweltfreundlichen Autos.

    Prius Hybrid ist das meistverkaufte Auto auf der Welt, ist ein richtig gutes Auto mit wenig Abgas.

    Ja, die Japaner werden die Auto bauen trotz Metall Rückgang, sie sind die Welt No. 1 die Schaffen das.
  • Thomas  Muster 30.01.2016
    Ursprünglich plante der Fahrzeughersteller, dieses Jahr 4,13 Millionen Wagen herzustellen.

    .....ich möchte nicht wissen was alleine diese 4Mio.Autos die Umwelt schädigen.Die meisten Abgase sind für Mensch und Umwelt schädlich.Die Abgase von Verbrennungsmotoren sind ein Gemisch einiger hundert Substanzen, die fast alle für sich genommen schon hochgradig schädlich auf Menschen, Tiere, Pflanzen und die gesamte unbelebte Umwelt wirken.
    • Adrian  Menti 30.01.2016
      @Harper. Toyotas sind sehr langlebige Autos. Toyotas neuer Prius stösst 73 Gr. CO aus was bei vielen Toyotas mit gleichem Hybridmotor beachtlich ist gegenüber den restlichen Autoproduzenten u. der Prius ist seit Jahre mit Abstand das meistverkaufte Auto in Japan dank bis zu 12.000 Franken Subvention. So geht Umwelt. Was macht die Schweiz? CO Abgabe erhöhen und sonst nichts, nur kassieren und jammern. Wenn Sie zu Fuss gehen wollen kein Problem. Ich will Autofahren und schaue auf die Umwelt.