Bahnverkehr: Viele Zugausfälle wegen Bahnstreiks in Belgien

Brüssel – Ein Streik von Mitarbeitern der belgischen Bahn hat vor allem den Süden des Landes und die Hauptstadt Brüssel getroffen. Der internationale Bahnverkehr nach Deutschland oder Frankreich kam zum Erliegen, und auch die Direktverbindung in die Schweiz ist betroffen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Wurstgraben Cervelat saubillig, Bratwurst immer teurer
2 Für die Schweiz, für Europa, für Grossbritannien Das sind die...
3 Dank Immobilien und Sparen 15'400 neue Millionäre in der Schweiz

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die direkte Zugverbindung von Basel nach Brüssel sei zwischen Luxemburg und Brüssel unterbrochen, hiess es auf der Homepage der SBB. Reisende müssen auf die wenigen Züge ausweichen, die zwischen den beiden Städten noch fahren.

Die Linie Basel-Brüssel führt durch die Wallonie im Süden Belgiens, wo am Mittwochmorgen nur gerade 15 Prozent aller Züge fuhren. Im Norden des Landes fuhr der Grossteil, nämlich 68 Prozent der Züge, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Bahngesellschaft SNCB und den Netzbetreiber Infrabel meldete.

Da auch der wichtige Verkehrsknotenpunkt Brüssel betroffen ist, kam der Zugverkehr nach Deutschland oder Frankreich zum Erliegen. Die Deutsche Bahn hatte schon vor dem Ausstand mitgeteilt, dass ICE-Züge zwischen Aachen und Brüssel nicht verkehren. Auf dieser Strecke fahren Ersatzbusse.

Auch Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys zwischen Köln, Brüssel und Paris wurden gestrichen. Eurostar-Züge aus London sollten nur bis Lille in Nordfrankreich fahren.

Der noch bis Donnerstagabend dauernde Streik richtet sich gegen Spar- und Modernisierungspläne der staatlichen Bahngesellschaft SNCB. Die Bahnmitarbeiter in der nördlichen Region Flandern ziehen im Gegensatz zu ihren Kollegen in der südlichen Wallonie bei dem Streik nicht mit. (SDA)

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden