Bahnverkehr Die Zugfahrt durch den Gotthard soll teurer werden

Wie etwa die Strecken zwischen Olten und Bern oder durch den Lötschbergtunnel soll auch die Fahrt durch den neuen Gotthard-Basistunnel mehr kosten. Die SBB rechnet mit rund einem Franken pro Fahrt. Entscheiden muss die Branche. Kritik wird bereits jetzt laut.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 VCS kontert Flixbus-Chef Schwämmlein «Der Zug ist zehn Mal ökologischer»

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

SBB-Sprecher Daniele Pallecchi bestätigte einen Bericht der «NZZ am Sonntag», wonach der Abschnitt zwischen Castione TI und Altdorf UR zur Diskussion steht. Da die Qualität der Strecke verbessert werde, wünsche die SBB einen Zuschlag für Transitpassagiere, sagte Pallecchi zur sda. Nicht betroffen wäre der Regionalverkehr.

Entscheiden wird die Branche, also der Verband öffentlicher Verkehr VöV. Die SBB hat den Zuschlag laut Pallecchi beantragt; eine erste Sitzung soll in den nächsten Wochen stattfinden. Die SBB schätzt, dass der Zuschlag gerade den Frankenbereich erreicht. Eine Fahrt würde pro Passagier folglich rund einen Franken mehr kosten. Zum Vergleich: Heute kostet ein ganzes Billett 2. Klasse von Altdorf nach Castione-Arbedo 38 Franken.

Bei grossen Bahnprojekten wie der Neubaustrecke Olten-Bern oder dem Lötschberg-Basistunnel, welche bessere Leistungen und kürzere Fahrzeiten bringen, können die Strecken mit einem Distanzzuschlag verteuert werden. Dies geschieht über eine Anpassung der sogenannten Tarifkilometer.

Auf dem Schweizer Schienennetz gibt es zahlreiche Strecken mit Distanzzuschlägen. Dazu gehören unter anderem Genf-Lausanne, Luzern-Zug oder Zürich-Winterthur.

Skeptisch gegenüber einem höheren Ticketpreis für den Gotthard-Basistunnel zeigten sich in der «NZZ am Sonntag» Preisüberwacher Stefan Meierhans und der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi. Auf Twitter erinnerte Gobbi am Sonntag daran, dass sich die Tessiner bereits in den 1920er-Jahren gegen einen Bergstrecke-Zuschlag gewehrt hätten, und ärgerte sich, dass sich die Geschichte 100 Jahre später wiederhole.

Empört zeigte sich am Sonntag auch die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV). Deren Präsidentin, die Solothurner SP-Nationalrätin Bea Heim, schreibt in einer Mitteilung von einem «Tabubruch der SBB», welcher Tür und Tor öffne für weitere Preiserhöhungen auf Neubaustrecken.

Der neue Gotthard-Basistunnel, der das Nordportal in Erstfeld UR und das Südportal in Bodio TI verbindet, wird am 1. Juni eröffnet. (SDA)

Publiziert am 14.02.2016 | Aktualisiert am 14.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Weniger lang unterwegs sein, dafür mehr zahlen: Die Fahrt durch den Gotthard soll teurer werden. Im Bild die SBB-Testfahrt durch den neuen Basistunnel Ende Oktober 2015. play
Weniger lang unterwegs sein, dafür mehr zahlen: Die Fahrt durch den Gotthard soll teurer werden. Im Bild die SBB-Testfahrt durch den neuen Basistunnel Ende Oktober 2015. KEYSTONE/GAETAN BALLY

TOP-VIDEOS