Autos Mehr Technik in Autos bringt auch mehr Fehler mit sich

Bergisch Gladbach – Airbags, ABS, ESP und Fahrassistenzsysteme machen Autos immer sicherer, aber technisch auch komplizierter - und dadurch fehleranfälliger. Das zeigt sich in Millionen Rückrufen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 530’000 Menschen gelten in der Schweiz als arm Arme leben elf Jahre...
3 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Allein in in den USA wurden 2015 45,8 Millionen Autos wegen Sicherheitsproblemen in die Werkstätten zurückgerufen, wie eine am Freitag veröffentlichte Studie des Center of Automotive Management im deutschen Bergisch Gladbach zeigt. Damit seien zweieinhalb Mal mehr Fahrzeuge von Rückrufen betroffen als im gleichen Zeitraum im US-Markt verkauft wurden.

Die Autos seien durch mehr Technik «grundsätzlich sicherer geworden», heisst es in der Studie. «Allerdings führte die technische Komplexität auch zu einem Anstieg der Fehlerhäufigkeit.»

Airbags, ABS, ESP und Fahrassistenzsysteme machten die Autos sicherer. Wegen des harten Wettbewerbs auf dem Automarkt gebe es immer mehr Modellvarianten, zugleich seien die Entwicklungs- und Modellzyklen kürzer geworden, hiess es. Der enorme Zeit- und Kostendruck wirke sich negativ auf die Qualitätssicherung aus, sowohl bei den Autokonzernen als auch bei den Zulieferern, die inzwischen 75 Prozent der Wertschöpfung erbrächten.

Studienleiter Stefan Bratzel sagte: «Wenn 13 von 16 untersuchten Herstellern in 2015 wegen sicherheitstechnischer Mängel mehr Fahrzeuge zurückrufen müssen, als diese im gleichen Zeitraum verkauft haben, ist das insgesamt ein bedenkliches Qualitätsniveau der Branche.»

Manche Hersteller nähmen für den kurzfristigen Gewinn sogar Unfälle in Kauf, kritisierte Bratzel mit Blick auf den Autobauer General Motors (GM), der sich in den USA wegen Unfällen mit mindestens 13 Toten verantworten muss.

Die höchsten Rückrufquoten hätten die japanischen Hersteller Mitsubishi, Mazda und Honda gehabt. «Honda leidet besonders unter dem Airbagdesaster des Zulieferers Takata», heisst es in der Studie. Das Unternehmen habe deshalb mehr als 10 Millionen Autos in die Werkstätten beordern müssen. Die Probleme bei Takata betrafen auch andere Autobauer: Denn das Unternehmen stellt weltweit jeden fünften Airbag her.

Auch die Rückrufe von Mitsubishi betrafen zu zwei Dritteln Airbagdefekte. Rückrufe bei den deutschen Herstellern BMW, Daimler und Volkswagen seien ebenfalls meist von Airbagproblemen verursacht worden. Tesla habe wegen mangelhafter Sicherheitsgurte sämtliche Model-S-Autos zurückgerufen. Die Fiat-Tochter Chrysler musste 1,4 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, um sie vor Hacker-Angriffen zu schützen. (SDA)

Publiziert am 15.01.2016 | Aktualisiert am 15.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Nicht alle Autos bestehen den Crashtest: Weil mehr Technik die Autos fehleranfälliger machen, mussten Autohersteller im vergangenen Jahr Millionen an Fahrzeugen in die Werkstätten zurückrufen. (Symbolbild) play
Nicht alle Autos bestehen den Crashtest: Weil mehr Technik die Autos fehleranfälliger machen, mussten Autohersteller im vergangenen Jahr Millionen an Fahrzeugen in die Werkstätten zurückrufen. (Symbolbild) KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

TOP-VIDEOS