Automobilindustrie GM ruft in den USA 119'000 Autos zurück

Chicago – Der US-Autohersteller General Motors (GM) hat 119'000 Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten zurückgerufen. Grund für die Massnahme ist ein fehlendes Teil an der Motorhaube.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 530’000 Menschen gelten in der Schweiz als arm Arme leben elf Jahre...
3 94 Prozent halten ihn für «zuverlässig» Niemand liebt den ÖV so...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Betroffen sind mehrere Modelle des Chevrolet Colorado und des GMC Canyon der Baujahre 2010 bis 2012, wie aus einer Mitteilung auf der Website der US-Behörde für Strassensicherheit (NHTSA) am Montag hervorging.

Laut GM könnte das fehlende Teil in der Motorhaube dazu führen, dass diese sich plötzlich öffnet, die Sicht des Fahrers behindert und die «Unfallgefahren erhöht». Ob es bereits Unfälle gab, wurde aus der Mitteilung nicht deutlich. (SDA)

Publiziert am 24.12.2012 | Aktualisiert am 24.12.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden