Automobilindustrie Audi zieht sich aus Rennen in Le Mans zurück

Berlin/Frankfurt – Die VW-Tochter Audi fährt ihre Aktivitäten im Rennsport aus Kostengründen stark zurück. Mit Ablauf der diesjährigen Saison beende die Premiummarke ihr Engagement im Langstreckenrennen der FIA WEC und damit auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Langstrecken-WM: Audi kehrt dem Rennsport und Le Mans den Rücken play
Audi streicht mit der diesjährigen Saison sein Engagement in den Langstreckenrennen und damit auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. (Archiv) KEYSTONE/AP/DAVID VINCENT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies habe Audi-Chef Rupert Stadler vor rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Motorsport-Abteilung bekannt gegeben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Als Grund verwies er auf die aktuellen Belastungen für die Marke im Abgasskandal. Es sei jetzt wichtig, auf das zu fokussieren, was Audi in den kommenden Jahren wettbewerbsfähig halte. Im Motorsport wolle sich Audi an der Elektroauto-Rennserie Formel E beteiligen. Auch bei der DTM (Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft) bleibe die VW-Tochter dabei.

Zuvor hatte bereits das «Handelsblatt» berichtet, damit könne Audi rund 300 Millionen Euro im Jahr einsparen. Zu dieser Summe äusserte sich der Autobauer nicht. (SDA)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden