Autoindustrie Brexit-Zölle würden Autobranche fünf Mrd. Euro jährlich kosten

London – Im Zuge eines Brexits wiedereingeführte Zölle wären dem britischen Automobilverband SMMT zufolge mit hohen Kosten für die Branche verbunden. Auto-Im- und Exporte zwischen Grossbritannien und der EU würden mit 5,25 Milliarden Euro im Jahr zusätzlich zu Buche schlagen.

Der britische Automobilverband SMMT rechnet vor, was neue Zölle die Branche kosten würde. (Archivbild) play
Der britische Automobilverband SMMT rechnet vor, was neue Zölle die Branche kosten würde. (Archivbild) KEYSTONE/AP/FRANK AUGSTEIN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Daher müsse Grossbritannien alles daran setzen, bei einem Austritt aus der Europäischen Union Zugang zum Binnenmarkt zu behalten, erklärte der Verband am Dienstag. Grossbritannien hat im vergangenen Jahr 80 Prozent der rund 1,6 Millionen produzierten Autos ausgeführt. Mehr als 85 Prozent der im Land verkauften 2,6 Millionen Fahrzeuge wurden eingeführt.

Premierministerin Theresa May will bis Ende März 2017 den Abschied aus der EU beantragen. Danach beginnt der zweijährige Austrittsprozess. Ob die Briten weiter Zugang zum europäischen Binnenmarkt mit seinem zollfreien Warenverkehr bekommen, muss in Verhandlungen geklärt werden. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden