Auto BMW ruft in China wegen Airbag-Problemen Wagen zurück

Peking – Der Autobauer BMW muss in China rund 200'000 Autos wegen Airbag-Problemen in die Werkstätten zurückrufen. Es geht dabei erneut um Fahrzeuge mit Airbags des japanischen Herstellers Takata, teilte Chinas Qualitätsaufsicht (AQSIQ) auf ihrer Website mit.

BMW fürchtet, dass bei etwa 200'000 Autos in China die Airbags nicht funktionieren. (Symbolbild) play
BMW fürchtet, dass bei etwa 200'000 Autos in China die Airbags nicht funktionieren. (Symbolbild) KEYSTONE/EPA/MAST IRHAM

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Neben BMW mussten in den vergangenen Monaten auch viele andere Autobauer bereits Millionen Autos weltweit zurückrufen, bei denen mangelhafte Airbags des japanischen Herstellers überprüft und repariert werden sollen. Weltweit müssen geschätzt rund 100 Millionen in verschiedene Automarken eingebaute Airbags zurückgerufen werden. (SDA)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden