Ausgerechnet bei der Kenzo-Kollektion Pulli-Puff bei H&M

ZÜRICH - Wegen eines Fehlers im System haben Hunderte Kunden einen Pullover bekommen, den sie gar nicht bestellt haben. Einfach umtauschen geht nicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Michel Imhof (24) aus Zürich ist sauer auf den Modegiganten H&M. Der Ringier-Mitarbeiter war scharf auf einen Pulli der Gastkollektion von Kenzo. Auf einen ganz bestimmten, für 69.95 Franken. «Den musste ich haben! Damit ich nicht vor einer Filiale lange anstehen musste, habe ich den Pulli online bestellt», sagt er. Gross dann die Vorfreude, als er das Teil bei der Post abholen konnte. «Zu Hause traf mich aber fast der Schlag!» H&M hat ihm einen falschen Kenzo-Pulli geschickt. Sofort ruft er die Hotline an.

 

Dort erfährt er, dass er nicht der einzige Kunde ist, dem falsche Ware geliefert wurde. «Die nette Dame sagte mir, dass es sich um ein gesamteuropäisches Problem handle», erinnert sich Imhof. Auch den Grund für das Pulli-Puff erklärt sie ihm. Ein Mitarbeiter habe beim Einlesen der Artikelnummer ins System zwei Pullis verwechselt. Ein kleiner Fehler mit weitreichenden Folgen. Alle Kunden, die online einen der beiden Pullis bestellt haben, hatten schliesslich den falschen im Päckli.

Weil es sich um eine limitierte Kollektion handle, könne man den Pulli nicht einfach so umtauschen. «Wir haben keine Ware mehr an Lager», sagte die Helpline-Angestellte. «Von einem grossen Konzern wie H&M hätte ich so einen Fehler nicht erwartet», nervt sich Imhof. Immerhin: «Als Wiedergutmachung für die Unannehmlichkeiten erhalten die Betroffenen einen Rabatt von 50 Prozent auf ihren nächsten Online-Einkauf», sagt H&M-Sprecherin Seline Byland. «Wir bedauern die Fehllieferungen ausserordentlich.»

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Egger  Michael aus Basel
    10.11.2016
    Hallo Michel
    Den Pulli oder besser das Sweatshirt welches Du willst kriegst Du jetzt massenweise bei Ricardo. Stand 10.11. 22:45
  • Erich  Pfister aus der Schweiz
    10.11.2016
    Nur so zur Info: Das sind keine Pullis, sondern Sweatshirts. Ein Pulli (Pullover) ist aus Wolle. Eine Grapefruit nenne ich schliesslich auch nicht Orange, nur weil beide ähnlich aussehen.
    Mir ist selbstverständlich bewusst, dass die heutige Generation nur noch über einen erbärmlich geringen Wortschatz verfügt. Aber anstatt zu lernen, wundert sie sich, dass man sie nicht versteht und massenhaft Missverständnisse entstehen.
    Schade. Die Welt muss wohl tatsächlich elend zu Grunde gehen.
    • Pad  Gloor , via Facebook 10.11.2016
      wenn sie den weltuntergang von einer kleiderbezeichnung und ihrer meinung nach nicht mehr artikulationsfähigen jugend herleiten dann liegt der hund bei ihnen jedoch wo anders begraben. kann es sein dass sie einfach grundsätzlich frustriert sind?
    • Philipp  Bloecker 10.11.2016
      @Pad Gloor:
      Und nun? Sie jammern doch ebenfalls. Übrigens steht der ursprüngliche Kommentar dem Weltuntergang nicht näher als dieser nichtige Artikel selbst.