Auch Loeb-Besitzerin muss zahlen So kam es zur grossen Zürcher Flügel-Abzocke

Musik Hug und Krompholz haben Preise von Steinway-Flügeln abgesprochen. Jetzt müssen sie dafür büssen. Zahlen muss auch Loeb-Erbin Nicole Loeb.

Elton John am Steinway-Flügel bei seinem Hallenstadion-Konzert 1986. (Archiv) play

Elton John am Steinway-Flügel bei seinem Hallenstadion-Konzert 1986. (Archiv)

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 VCS kontert Flixbus-Chef Schwämmlein «Der Zug ist zehn Mal ökologischer»

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Der Steinway-Fall hat vor drei Jahren die ganze Instrumenten-Branche in Aufruhr gebracht. Erst heute hat die Wettbewerbskommission (Weko) das Urteil publiziert: Die Händler Musik Hug und Krompholz (AKHZ Management AG) müssen zusammen 358'000 Franken zahlen.

Der Tessiner Musikhändler Herbert Fröhlich und das Zürcher Hochbauamt brachten im Herbst 2012 den Fall ins Rollen. Die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bestellte damals 60 Flügel und 70 Klaviere im Wert von 4,5 Millionen Franken. Das Hochbauamt war verantwortlich für die Beschaffung.

Nicole Loeb, Besitzerin der Warenhausgruppe Loeb play

Nicole Loeb, Besitzerin der Warenhausgruppe Loeb

Melanie Duchene

Die Offerten liessen den Verdacht zu, dass die Preise zwischen den offiziellen Steinway-Händlern abgesprochen werden. Das hat sich jetzt auch bestätigt. Der Vorwurf, dass es unter ihnen Gebietsabsprachen gibt, konnte die Weko aber nicht bestätigen. Dies obwohl Fröhlich gegenüber BLICK bestätigte, dass er laut Vertrag mit Steinway deren Flügel nicht ausserhalb des Kantons Tessin anbieten dürfe.

Drei Monate nach dem Beginn der Weko-Untersuchung, kündigte Steinway den Vertrag mit Fröhlich.

Dass nun auch der Berner Händler Krompholz gebüsst wird, ist eher überraschend. Bei der Berichterstattung über den Fall vor drei Jahren, hatte die Firma nur eine Nebenrolle gespielt. Wie hoch der Krompholz-Anteil an der Busse ist, bleibt geheim – «weil wir überwiegende Interessen der Parteien zu respektieren haben», wie Weko-Vize Patrik Ducrey sagt.

Zahlen muss auch Nicole Loeb (47), Besitzerin und Verwaltungsrätin der Berner Warenhausgruppe Loeb. Ein Blick ins Handelsregister zeigt: Sie ist Verwaltungsratspräsidentin der Loeb-Tochter AKHZ Management AG. Dieser Firma gehörte Krompholz bis Juni 2014, als sie den Musikhändler an deren Geschäftsführer verkaufte.

Loeb möchte sich nicht zur Weko-Busse äussern. Ihre Sprecherin schreibt: «Wir nehmen den Weko-Entscheid zur Kenntnis.» Man habe die Busse durch Rückstellungen gedeckt. Der Loeb-Jahresabschluss werde darum nicht tangiert.

Bei Musik Hug überlegt man sich derzeit noch, den Entscheid anzufechten, wie Marketing-Chef Andy Sutter zu BLICK sagt.

Steinway & Sons hält an der Zusammenarbeit mit Hug und Krompholz fest, wie Europa-Chef Manfred Sitz bestätigt: «Mit dem Entscheid der Weko ist der Fall für uns abgehakt.» (alp/uro)

Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
17 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Paul  Meier aus Bergdietikon
    08.01.2016
    Wow, da wird ein Riesenproblem gelöst!! Wo aber ist die WEKO mit all den überrissenen Preisen, die die grosse Bevölkerung betreffen?? Da wäre Action angesagt, nicht bei einem Produkt, das nicht preissensitiv ist. Die Zürichberger kaufen so oder so bei Hug....
  • Noldi  Schwarz 08.01.2016
    Mit 4.5 Millionen handelte es sich um eine internationale Ausschreibung. Doch Bieter aus dem grenznahen Raum wurden von Steinway und Co. unter Druck gesetzt. Man drohte ihnen mit Lieferboykott. Die Beschaffung wäre also noch viel günstiger gekommen.
  • Rolf  Hess 08.01.2016
    Unsere WEKO macht anscheinend nur etwas, wenn es nicht anders geht. Es ist ja mit Arbeit verbunden und die Betroffenen bezahlen die Bussen aus der Kaffeekasse. So, dass es sich lohnt, den Trick bald wieder anzuwenden.
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    07.01.2016
    Abgehakt....? Scheinbar sind die Bussen so tief, dass die gebüssten Unternehmen dies abhaken und zur Tagesordnung über gehen - bis zum nächsten Absprache-Deal.......Solche wirkungslose Bussen sind schweizer Standart, wir sind ja schliesslich nicht in den USA !
    •   Zugerli aus Zug
      08.01.2016
      Genau! Am besten die Bussen so ansetzen wie Sie sie andeuten! Dann ist die Konsequenz, dass Firmen schliessen und Leute entlassen.