Arbeitsmarkt Reinigungsfrau nach 20 Jahren wegen Sprachmängel gekündigt

Wien – Ein Unternehmen in Österreich hat eine Mitarbeiterin entlassen, weil sie zu wenig gut deutsch konnte. Nur: Die Frau arbeitete seit 20 Jahren im Betrieb.

Eine Reinigungsfachkraft wurde dem Arbeitgeber nach 20 Jahren wohl zu teuer, vermutet die Interessenvertreterin AK. Sie hat in Österreich für die Frau eine Nachzahlung erstritten. (Symbolbild) play
Eine Reinigungsfachkraft wurde dem Arbeitgeber nach 20 Jahren wohl zu teuer, vermutet die Interessenvertreterin AK. Sie hat in Österreich für die Frau eine Nachzahlung erstritten. (Symbolbild) KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Millionen für Steuerämter Selbstanzeigen lassen die Kassen klingeln

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Arbeitskammer Oberösterreich (AK), welche die Frau vor Gericht unterstützte, vermutet, dass die Reinigungskraft dem Unternehmen zu teuer geworden ist. «Denn die Reinigungskraft war nach dem Kollektivvertrag der Chemischen Industrie beschäftigt und hatte nach 20 Jahren im Unternehmen relativ gut verdient», so die Kammer am Montag in einer Mitteilung.

Die AK erstritt nun für die Beschäftigte eine Nachzahlung von 31'600 Euro. «Wir haben daher die Kündigung als sozialwidrig angefochten und so für die Frau zumindest eine angemessene Entschädigung erstritten», heisst es bei der AK. (SDA)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden