Arbeitsmarkt Neuer Rekord bei Erwerbstätigen in der Schweiz

NEUENBURG - Die Zahl der Erwerbstätigen hat im dritten Quartal einen neuen Rekord erreicht. Insgesamt waren 5,051 Millionen Menschen erwerbstätig. Das sind 2 Prozent mehr als vor einem Jahr und so viele wie noch nie.

Schweizer Arbeitsmarkt: Neuer Rekord bei Erwerbstätigen play
Eine Angestellte bei der Arbeit. Der Schweizer Jobmotor brummt: Im dritten Quartal erreichte die Zahl der Erwerbstätigen einen neuen Rekord. (Symbolbild) KEYSTONE/CYRIL ZINGARO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dabei nahm die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte stärker zu (+2,5 Prozent) als jene der Schweizer (+1,9 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab.

Am meisten erhöhte sich die Zahl der Grenzgänger, die um 3,4 Prozent zulegte, gefolgt von den Erwerbstätigen mit Niederlassungsbewilligung C (+2,9 Prozent). Die Zahl der Erwerbstätigen mit Kurzaufenthaltsbewilligung ging hingegen um 5,4 Prozent zurück.

Auf der anderen Seite waren in der Schweiz 237'000 Menschen erwerbslos. Das sind 0,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Da es aber zugleich mehr Erwerbstätige gab, nahm der Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung in der Schweiz leicht von 4,9 Prozent im Vorjahr auf 4,8 Prozent ab.

Zum Vergleich: In der Europäischen Union sank im gleichen Zeitraum die Erwerbslosenquote von 8,9 auf 8,2 Prozent. In der Eurozone gab es einen Rückgang von 10,3 auf 9,6 Prozent.

In der Schweiz ist die Quote der erwerbslosen Jugendlichen (15- bis 24-Jährige) von 10,6 auf 11,0 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum sank die Jugenderwerbslosenquote sowohl in der EU (von 19,9 auf 18,0 Prozent) als auch in der Eurozone (von 21,9 auf 20,0 Prozent).

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden