Apple-Zulieferer setzt auf Roboter Foxbots statt iPhone-Arbeiter

Der Smartphone-Zulieferer Foxconn plant, den Grossteil seiner 1,2 Millionen Mitarbeiter zu ersetzen – übernehmen sollen die hauseigenen Roboter.

Apple-Zulieferer Foxconn will Mitarbeiter durch Roboter ersetzen. play
Apple-Zulieferer Foxconn will Mitarbeiter durch Roboter ersetzen. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der taiwanesische Smartphone-Zulieferer produziert vor allem in China für Apple und Samsung. Vor einem halben Jahr sorgte der Konzern für Aufsehen: In einer einzigen Fabrik reduzierte er die Mitarbeiterzahl von 110'000 auf 50'000 – dank Robotern.

Das sei nur der Anfang gewesen, sagt nun der für Automatisierung zuständige Manager Dai Jia-Peng gegenüber dem Magazin «Digi Times». Mittelfristig sollen in den chinesischen Fabriken kaum noch Menschen, sondern nur noch Maschinen arbeiten. Die Roboter beherrschten dieselben Tätigkeiten, seien aber präziser, ausdauernder und günstiger.

Jedes Jahr 10'000 neue Roboter

Zuerst sollen die Roboter gefährliche und unbeliebte Arbeiten übernehmen, später ganze Fabriken, so Jia-Peng. Insgesamt setz Foxconn bereits heute mehr als 40'000 der hauseigenen Roboter ein. Jährlich könnten 10'000 weitere sogenannte Foxbots hergestellt werden. 

Ganz ohne menschliche Arbeitskräfte soll es aber nicht gehen: Übrig bleiben laut Jia-Peng noch einige Arbeitsplätze in den Bereichen Produktion und Logistik sowie in der Überwachung von Robotern. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1,2 Millionen Mitarbeiter. Ungefähr eine Million davon arbeitet und lebt in China. (bsh)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Rolf  Oehen aus Hünenberg See
    04.01.2017
    Ah ja, ich vergass noch anzuhängen, dass Apple, Samsung & Co, auf Grund ihrer Automationswut - bald dasselbe Schicksal erleben werden wie Nokia, Motorola etc. Zwar aus ander Gründen, aber sie werden sich durch ihr Verhalten tatsächlich selbst wegrationalisieren. Kann aber auch sein, dass WIR umdenken und vermehrt heimische - od. zumindest "human" produzierte Produkte kaufen werden - Dies eben - um nicht zu verhungern...
  • Rolf  Oehen aus Hünenberg See
    04.01.2017
    Ich bin überzeugt, dass in weigen Jahren die Menschen in allen Bereichen sukzessive durch Roboter u. andere Computer-gesteuerte Automationen u. Prozesse ersetzt werden. Vielleicht wären wir gut beraten uns heute bereits Gedanken zu machen diese Unternehmen bzw. deren Inhaber u. Manager massiv "pro Roboter -/Prozess" zu besteuern, um die Menschen vor dem "neuen Hungertod" zu bewahren... Denn von irgend einer Arbeit sollte der Mensch sich doch ernähren können...
  • Harry  Kant , via Facebook 04.01.2017
    Das wird in der Migros und so auch bald passieren. Dann sind die Öffnungszeiten kein Thema mehr die die Angestellten immer beklagen. Sie haben dann nicht nur jedes Wochenende Zeit für ihre Tamilie sondern von Mo-So 24h/Tag. Hart? Ja, gut? Nein, selber verursacht? Ja!