Apple-Chef hat weniger Lohn als seine Mitarbeiter Der bescheidene Herr Cook

Der wertvollste Konzern der Welt hat ein grossartiges Geschäftsjahr hinter sich. Trotzdem verdient CEO Tim Cook viel weniger als andere US-Chefs. Er will nicht mehr.

Apple-Chef Tim Cook. (Archiv) play
Apple-Chef Tim Cook. (Archiv) KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 Metzger schneidet das Fleisch nach Wunsch Coop bringt die...
3 94 Prozent halten ihn für «zuverlässig» Niemand liebt den ÖV so...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Apple-Chef Tim Cook (55) verdiente letztes Jahr 10 Millionen Dollar. Sein Lohn setzt sich aus 2 Millionen Grundgehalt und 8 Millionen Bonus zusammen. Im Vorjahr verdiente er sogar noch eine Million weniger.

Für einen US-Top-CEO ist Cooks Gehalt tief. Er gilt als bescheidener Mensch. Seine fünf Top-Leute aus der Apple-Teppichetage erhalten mehr. Laut gestern publizierten Börsendokumenten gabs letztes Jahr für jeden 25 Millionen Dollar, davon 20 Millionen in Form von Aktien.

Rechnet man jedoch die 560'000 Aktien dazu, die Cook vor vier Jahren erhielt und erst Ende 2015 in Cash umwandeln durfte, dann wäre sein Lohn am Ende des letzten Geschäftsjahrs im Oktober 74 Millionen Dollar hoch gewesen.

Offenbar hat Cook aber seine Aktien nicht veräussert. Was bedeutet, dass er langfristig an das Unternehmen glaubt und mit einem hohen Aktienkurs rechnet. Allerdings ging dieser seit Anfang Dezember um 15 Prozent zurück. Apple verlor 100 Milliarden Dollar an Marktwert. Schuld ist ein Nachfragerückgang bei den iPhones.

Auch der Lohn seiner Kollegen war an Erfolge gebunden. Die 25 Millionen gabs nur, weil auch die nackten Zahlen stimmten. Im letzten Geschäftsjahr machte der Tech-Konzern 233,7 Milliarden Dollar Umsatz. Unter dem Strich blieb Apple ein Gewinn von sagenhaften 53,4 Milliarden. (alp)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
20 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • tom  thurgau 08.01.2016
    Es ist doch sehr interessant, wie sich die I Phone Benutzer langsam und unbewusst zu Mac Sklaven machen. Ohne I Tunes und andere Cloudlösungen sind die I Phones unbrauchbar. Alle privaten Daten werden auf die Apple Cloud hoch geladen. Wie naiv ist der Ottonomalbürger eigentlich. Die Rechnung werden die I Phone Besitzer früher oder später spürbar bekommen.
  • Marco  Weber 08.01.2016
    Schön das es noch so bescheidene Menschen gibt in den oberen Etagen!
  • Gael  Corpataux , via Facebook 08.01.2016
    Kein wunder ist die nachfrage von den iphones tiefer ! Apple ist ja komplet ........ Mit denn preisen
  • hans  zottel aus Dübendorf
    08.01.2016
    Ein Gewinn von sagenhaften 54 Mia! Trotzdem ist der Aktienkurs vom Höchst bei 134 inzwischen auf 96 Dollar geschmolzen! Zeigt doch wie pervers die Aktienmärkte sind!
  • Chäpp  Zingg aus Rheintal
    08.01.2016
    Soviel "Bescheidenheit" muss man sich erst einmal leisten können :-