Amag bleibt grösster Importeur Schweizer kauften 2016 weniger Autos

BERN - BE - Der Rückgang im Automarkt ist schwächer ausgefallen als erwartet. Der VW Golf bleibt das beliebteste Auto der Schweiz, knapp dahinter folgt der Skoda Octavia.

Trotz Abgas-Skandal haben sich neue VW-Autos auch 2016 am besten verkauft. play
Trotz Abgas-Skandal haben sich neue VW-Autos auch 2016 am besten verkauft. KEYSTONE/WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Schweizer Autohändler mussten 2016 einen Rückgang von 324'783 verkauften Modellen auf 317'318 hinnehmen. Das ist ein Minus von gut zwei Prozent. Das gibt die Amag, mit knapp einem Drittel aller verkauften Fahrzeuge der grösste Importeur im Land, bekannt.

2015 hatten sich die Neuzulassungen noch auf Rekordniveau bewegt. Der Franken hatte sich im Vergleich zum Euro aufgewertet und Neuwagen wurden vergleichsweise günstig. Für 2016 hatte der Verband Auto-Schweiz deshalb schon mit einem Rückgang gerechnet.

VW dominiert

Das beliebteste Auto von Herr und Frau Schweizer bleibt mit rund 12'000 verkauften Neuwagen der VW Golf – er ist das schon zum 41. Mal. Knapp dahinter folgt der Skoda Octavia. VW führt – trotz Abgas-Skandal – auch bei den Marken: Die Wolfsburger verkauften 42'142 Einheiten und ist mit einem Marktanteil von 13,3 Prozent mit grossem Abstand Marktführer.

Platz zwei geht an BMW (7,8 Prozent), Bronze an Mercedes (7,5 Prozent). Dahinter folgt Skoda mit 6,6 Prozent. Noch nie verkauften die Tschechen hierzulande so viele Neuwagen wie die 21'060 im letzten Jahr.

Allradantrieb beliebter

Vor allem Autos mit einem Allradantrieb verkauften sich im vergangenen Jahr gut, wie die Statistik von Auto-Schweiz zeigt, die am Dienstag auf der Verbandswebseite aufgeschaltet wurde. 140'410 4x4-Autos wurden neu immatrikuliert, das sind 7,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit stieg der Marktanteil dieser Autos von 40,4 auf 44,2 Prozent.

Auch Autos mit Alternativ-Antrieb waren beliebter, die Neuzulassungen stiegen um 11,5 Prozent, vor allem dank Mehrverkäufen von Hybridfahrzeugen. Dennoch bewegen sich die Verkäufe von Autos mit Hybrid-, Elektro- oder einem anderen alternativen Antrieb mit 15'020 noch auf tiefem Niveau. (sda/kst)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS