Altenrhein SG nach Friedrichshafen in 8 Minuten So wars auf dem kürzesten internationalen Linienflug der Welt

ALTENRHEIN SG/FRIEDRICHSHAFEN (D) - 20,5 Kilometer in nur acht Minuten: People's Viennaline bietet ab heute zwei Mal täglich den kürzesten internationalen Linienflug der Welt an. BLICK flog bereits mit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Für 20,5 Kilometer über den Bodensee in den Flieger steigen. Das klingt so, als wolle einer zwischen zwei Tramstationen den Schnellzug nehmen. Völlig undenkbar also? Denkste!

image-02-11-16-10-16-6.jpeg play
Kölsch und Biberli aus der Bordküche der Embraer-Maschine von Altenrhein SG nach Köln (D). Konrad Staehelin

Heute Morgen um 6.45 Uhr hob die erste Embraer-Maschine von Altenrhein SG Richtung Friedrichshafen ab. BLICK flog mit und stoppte die Zeit. «Knapp sechs Minuten beträgt die Zeit vom Aufheulen der Motoren in Altenrhein bis zum Abbremsen in Friedrichshafen», stellt der Redaktor fest.

flug3.jpeg play
Selfie von BLICK-Redaktor Konrad Staehelin im Flugzeug der People's Viennaline nach Friedrichshafen. Konrad Staehelin

 

Gemäss Firmenangaben benötigt der Jet der österreichischen Gesellschaft People's Viennaline acht Minuten für den neu kürzesten internationalen Linienflug der Welt. 

Anspruchsvoll für Piloten

Der Start in Altenrhein erfolgt in Richtung Westen. Kaum in der Luft, dreht der Pilot nach rechts ab. Links am Horizont blinken die Lichter von St. Gallen. 1000 Meter über dem Bodensee geht der Flieger in die Horizontale, und schon gehts wieder runter. Natürlich reicht die Zeit nicht zum Getränkeausschank. In Friedrichshafen warten gut zehn Planespotter auf der Flughafenterrasse auf die Maschine und schiessen Erinnerungsfotos.

image-02-11-16-08-40-2.jpeg play
An Bord auf dem Jungfernflug: Chef der People's Viennaline ist der Ostschweizer Daniel Steffen (52). Konrad Staehelin

Doch in der deutschen Stadt am Bodensee ist nicht Endstation. Schon nach wenigen Minuten am Boden gehts weiter. Eine Stunde dauert der Flug dann bis nach Köln/Bonn.

image-02-11-16-10-16-10.jpeg play
Aus der Bordküche: Birchermüesli zum Zmorge. Konrad Staehelin

Zwei Mal täglich hin und zurück

Die Airline fliegt die Route seit heute zwei Mal täglich hin und zurück. Zwischen Köln und Friedrichshafen bleibt Zeit für den Bordservice: Der Ostschweizer Daniel Steffen (52), Chef von People's Viennaline, setzt auf lokale Spezialitäten. Auf dem Jungfernflug gabs für die Fluggäste Gipfeli und Birchermüesli zum Zmorge. Auf den Abendflügen werden jetzt im Herbst heissi Marroni angeboten.

play

Der Zwischenstopp in Friedrichshafen ist im Angebot, um weitere Passagiere mit auf den Flug zu nehmen. «Dass man dadurch gleich auf der anderen Seite des Bodensees wieder aussteigen kann, ist ein schöner Nebeneffekt», sagt Steffen zu BLICK.

People's Viennaline ist eigentlich eine österreichische Fluggesellschaft mit Sitz in Wien. Ihre Basis hat sie aber auf dem Schweizer Flughafen Altenrhein im St. Galler Rheintal, wo Airline-Boss Steffen auch Flughafenchef ist.

Kurz-Flug gibts ab 50 Franken

Aus der Schweiz ist das Billett nach Köln ab 109 Franken zu haben, jenes nach Friedrichshafen ab 50 Franken. Doch ist überhaupt Nachfrage für die Verbindung Altenrhein–Friedrichshafen vorhanden?

image-02-11-16-10-16.jpeg play
Martin Grabher (31) aus dem österreichischen Bregenz wollte den Erstflug auf keinen Fall verpassen. Konrad Staehelin

Zum Jungfernflug sind 48 Personen in der Embraer-Maschine, die 75 Passagieren Sitzplätze bietet. Auf dem Erstflug waren vor allem internationale Journalisten mit an Bord – aber nicht nur. In Friedrichshafen steigt eine Handvoll Passagiere aus, die in Altenrhein an Bord gingen.

image-02-11-16-10-16-3.jpeg play
Frederick Albrecht (46) sagt, dass er als Flugzeugfan auf jeden Fall dabei sein musste. Konrad Staehelin

Frederick Albrecht (46) zum Beispiel. Er ist aus Kloten angereist: «Dieses Erlebnis durfte ich mir als Luftfahrtfan nicht entgehen lassen.» Martin Grabher (31) aus dem österreichischen Bregenz sagt: «Ich bin aus Spass hier. Ich wollte so etwas mal miterleben. Normalerweise würde ich einen solchen Flug aber nie buchen.»

Die Kurz-Fluglinie ist umstritten, da bei Start und Steigflug einer Maschine überproportional viel Treibstoff verbraucht wird. Hinzu kommt der Lärm bei Start und Landung. Im September war die Fluglinie in einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat kritisiert worden.

Das ist offenbar kein Problem für Flughafen- und People's-Viennaline-Chef Steffen. Und was die Kunden betrifft setzt er vor allem auf Geschäftsreisende, die aus der Ostschweiz in Richtung Köln unterwegs sind. 

Publiziert am 02.11.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Rolf  Stocker aus Degersheim
    02.11.2016
    Ich plädiere für eine Flugverbindung Degersheim - SG-Winkeln . .

    aber ernsthaft: der kürzeste Linienflug ist das nicht. Der vebindet zwei schottische Inseln und dauert 2 Minuten . . bei Rückenwind etwa 47 Sekunden.
  • Giovanni  Odeddu 02.11.2016
    Noch viel kürzer ist der internationale Flug von Kinshasa nach Brazzaville über den Kongo-Fluss
  • Felix  Klingele 02.11.2016
    Alle reden von Umweltschutz, darum sollte solchen Unsinn sollte schleunigst verboten werden.
  • Mike  Egger 02.11.2016
    Ich fliege im Jahr sicher 6 Mal nach Köln. Bisher musste ich dazu immer nach Zürich oder Friedrichshafen fahren, was jedes Mal gute 2 Stunden verschlang. Jetzt brauch ich nicht 5 Minuten auf den Flughafen und kann losfliegen.
  • Hansruedi  Hasenfratz-Hinterpfurren aus Hinterpfuttigen
    02.11.2016
    Wow, mit dieser Verbindung hat wohl jemand definitiv eine Marktlücke gefunden :)