Alarm bei Kellogg's: Millennials sind zu faul zum Müsli-Essen

Eine neue Studie zur Millennials-Generation lässt bei Kellogg's und Co. die Alarmglocken klingeln.

478442004 play
Für die Jungen ist das Müsli heute weniger convenient – sie greifen lieber zu Smoothies und Fertigsandwiches, die nicht abgewaschen werden müssen. Kosmos111
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Endlich gefunden Das ist der Grund für den Swisscom-GAU
2 Familien-Entwicklungsland Schweiz Diese Firmen sind Eltern-freundlich
3 Spediteure und Geschäfte erleiden Umsatzeinbussen Wer zahlt für den...

Wirtschaft

teilen
teilen
3 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Fürs Müsli am Morgen braucht es lediglich ein bisschen Frühstücksflocken, eine Schale und einen Löffel. Milch drüber und fertig! Seit Generationen gehört das Müsli zum Zmorge, weil es eines ist: zweckdienlich, sprich gäbig.

Allerdings – und das ist nicht neu: der Abwasch erledigt sich nach dem Frühstück nicht von selbst. Neu ist: Zahlreiche Millennials, also die heute etwa 18- bis 30-Jährigen, sind zu faul. Für sie ist das Müsli zu wenig «convenient».

IMAGE-ERROR

Gegen 40 Prozent der Millennials, die von der Marktforschungsfirma Mintel befragt wurden, halten das Zmorge-Müsli für unpraktisch. Grund: danach muss abgeräumt und abgewaschen werden, wie die «New York Times» berichtet.

Die Faulheit dieser Generation zeigte sich bereits beim Kaffee. Selbstzubereitung weicht zunehmend dem Kapsel-Kaffee-Trend.

Statt dem Müsli wenden sich die jungen Konsumenten nun vermehrt Smoothies, Fertig-Sandwiches oder Yoghurt zu, deren «Reste» sich schnell im Abfalleimer entsorgen lassen. Oder unterwegs konsumiert werden können.

Der Befund, dass immer mehr ausser Haus getrunken und gegessen wird, dürfte bei Supermärkten und Take-aways für Freude sorgen. Bei den Flocken-Herstellern Kellogg's und Co. werden dagegen die Alarmglocken klingeln.

«Der Begriff Convenience unterliegt dieser Tage einem starken Wandel», berichtete der Markforscher Euromonitor Ende 2015.

Interessant: Milliennials sind sich offenbar nicht zu schade, lange Warteschlangen in Take-aways und Kaffee-Bars wie Starbucks in Kauf zu nehmen, so die Marktforscher.

Dagegen wären die paar Sekunden, um die Müsli-Schale abzuwaschen oder in die Spülmaschine zu packen weniger energie- und zeitaufwendig.

Zur Erinnerung: In den letzten Jahren setzten die Hipster, die ihre Bärte nur so spriessen liessen, der Klingen-Industrie mit Herstellern wie Gillette zu. Hier dürfte es sich mehr um einen Trend, wie der Faulheit der Konsumenten gelegen haben. (uro)

Publiziert am 27.02.2016 | Aktualisiert am 27.02.2016
teilen
teilen
3 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    27.02.2016
    Von wegen hoher Zuckeranteil. Die originalen Cornflakes haben gar keinen Zucker und auch kein Gluten, weil aus Mais. Die gekauften sogenannt gesunden Smoothies aber wahrscheinlich schon. Zudem sind das wahre Abfallbomben und Klimakiller mit all bem Plastikzeugs. Von wegen die Jungen müssen die Fehler der Alten ausbaden. Die sind genauso gut wie wir Babyboomer was Dummheit und Materialismus angeht.
  • Betty  Rüdisüli 27.02.2016
    Vielleicht liegt es einfach daran, dass wir heute wissen, wie ungesund Kellogs sind? Die, dies nicht interessiert, sind auch noch faul und holen ihr Zmorge unterwegs und die anderen essen etwas, was Power gibt, gesund ist und nicht in einem Schüsseli 600 Kalorien hat.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    27.02.2016
    Kann bitte jemand für mich das Neutdeutsch übersetzen. Und von wegen seit Generationen immer dasselbe Müesli. Stimmt natürlich nicht. Dr. Bircher hatte ein ganz präzises Rezept zur Zubereitung von Müesli ausgetüftelt mit Haferflocken, geraffelten Äpfeln, etc. Erstens sind die Haferflocken so billig, dass Kellogs sich sicher nicht für dieses Rezept interessiert und zweitens muss man richtiges Birchermüesli über Nacht einweichen lassen.
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    27.02.2016
    Ich mache mir immer einen Spaß daraus am Morgen am Zürcher HB, wenn ich auf den Zug warte, die Leute zu beobachten. Ganz besonders interessant sind junge Frauen im Business Dress und in High Heels, beladen mit Laptop-Tasche, Handtasche, in der linken Hand den Papiersack mit Gipfeli und in der rechten Hand den Kaffeebecher. Wenn sich dann das Smartphone meldet kann man oft zirkusreife Akrobatik beobachten.. Eine hat mich mal angeschnauzt ich solle ihr Helfen statt zu grinsen.
  • Heiniger  Silvia 27.02.2016
    Smoothies sind alle mal gesünder, als die Kellogs-Flocken. Ob Weizen und Vollkornflocken, sind schwer verdaulich! Smoothies sind super lecker, und der Zuckerspiegel fällt nicht schon nach 2 Stunden herunter! Wenn man einen guten Mixer besitzt, kann nach dem mixen, direkt aus dem Becher getrunken werden, und der Abwasch ist eine Kleinigkeit!
    Seit ich KEIN Brot/Flocken mehr esse, ist mein Körpergefühl erstaunlich viel besser geworden! Keine Blähungen und Verstopfung mehr, etc! Gute Gesundheit!