Akku-Chaos beim iPhone 6s So erhalten Sie Gratis-Ersatz

Blackout beim iPhone 6s: Einige Geräte schalten sich aus, obwohl der Akku laut Anzeige noch halb voll ist. Jetzt wechselt Apple für betroffene Kunden kostenlos die Batterie aus.

Akkuprobleme beim iPhone 6s: So läuft der Austausch bei Apple play
So sieht der Akku eines iPhone 6s aus. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Die Akku-Anzeige zeigt noch komfortable 50 Prozent Strom-Reserven an. Trotzdem schaltet das Gerät von einem Moment auf den anderen ab. Der Frust muss für ein paar Besitzer des iPhone 6s gross gewesen sein.

Jetzt reagiert Apple: Betroffene können gratis den Akku austauschen lassen. Laut dem Hersteller stellt das iPhone-Blackout kein Sicherheitsrisiko dar.

Es sei nur eine «sehr kleine Anzahl» Geräte betroffen. Diese seien zwischen September und Oktober 2015 hergestellt worden.

Mobilfunk-Anbieter machen nicht mit

So kommen Blackout-Gefrustete zum neuen Akku: Um die Seriennummer überprüfen zu lassen, sollen sie das iPhone in den Apple Store oder zu einem anerkannten Händler bringen, schreibt die Firma. Alternativ kann man auch den Apple-Kundendienst kontaktieren.

Wichtig: Die Mobilfunk-Anbieter (Swisscom, Salt usw.) sind nicht Teil der Umtauschaktion. Betroffene müssen direkt mit Apple Kontakt aufnehmen. (kst)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
19 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Hans  Meier aus Bern
    21.11.2016
    Auf der einen Seite kann ich die Mobilfunk-Anbieter verstehen, dass sie bei dieser Aktion nicht dabei sein wollen, schlussendlich haben sie nirgends so schlechte Konditionen wie bei Apple. Auf der anderen Seite ist mein Ansprechpartner Swisscom und erst in zweiter Instanz Apple, also sollte ich doch zu Swisscom gehen dafür. Es wäre gut, wenn sich so ein Fall einmal von Anwälten durchleuchtet wird. Ich glaube, dass da der Fall nicht so klar ist wie es sich unsere Geschäftlimacher vorstellen.
  • Stiffler  Marco aus Winterthur
    21.11.2016
    genau aufgrund diesem problem habe ich heute betr. meinem iphone 6s (NEU im märz 2016 gekauft) in apple laden angerufen.. er meinte ich solle doch mal probieren das telefon auf werkstellung zu setzen und kucken ob es immer noch so tut.. dann weiss man ob es die software ist oder die batterie... ja klar! sorry, aber das ist ganz klar die batterie..... kaum die software! zum glück habe ich den artikel jetzt gesehen.... DANKE!
  • Anja  Inauen Voehringer , via Facebook 21.11.2016
    Habe das Problem beim iPhone 6 (Kauf November 2014) auch. Da stellt das Gerät auch unmotiviert bei 40 Prozent ab. Kaum eingesteckt, zeigt es wieder 45 Prozent an. Bei Letec heisst es, dass sie an das Prüfverfahren von Apple gebunden sind. Dies sagt aus, dass der Akku noch in Ordnung ist. Das Gerät könne aber für CHF 300 ausgetauscht werden. Das Gerät sei nicht in Garantie obwohl es bei meiner Beanstandung erst 1,5 Jahre alt war. Customer Service by Apple.
    • Richard  Lins aus Jona
      21.11.2016
      Ich hab mit dem iphone 6 exakt daselbe Problem. Überlege mir ob ich je wieder ein Appleprodukt kaufen werde. Die Qualität ist auf dwm Sinkflug...
  • Aron  Ottiger 21.11.2016
    Habe leider eines das plötzlich abstellt,komischerweise nur wenn es kalt ist, beim warmen Wetter nicht.Werde den Akku tauschen, es ist mühsam, immer im Dümmsten Moment stellt es ab, dann muss man denn Charger einstecken!!!
  • Silvio  Mayer , via Facebook 21.11.2016
    Wieso müssen die Kunden bei Apple immer selber aktiv werden? Es wäre doch besser, wenn die Geräte alle zurückgerufen werden, wie dies bei Samsung der Fall war. Das ist echter Kundendienst!
    • Chris  Patton aus Biel
      21.11.2016
      Ich würde vermuten dass die 3 Prozent Marge den Telefonanbietern nicht reichen um Kundenservice zu betreiben. Jeder Kunde der zurück kommt in den Swisscom Shop oder ähnlich, bedeutet auch schon Verlust, ohne den Rest des Services (Daten/Roaming etc.) zu berücksichtigen.
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      21.11.2016
      Samsung hat dann reagiert als die ersten Autos abgefackelt wurden. Von Kundendienst also keine Rede. Die wussten das schon Monate zuvor.