Agrochemie Bericht über Fusion von ChemChina lässt Syngenta-Aktienkurs tauchen

ZÜRICH - ZH - Die Aktien des Agrochemiekonzerns Syngenta sind am Freitag an der Börse unter Druck geraten nach einem Bericht über eine mögliche Fusion der beiden chinesischen Staatsfirmen ChemChina und Sinochem. Die Aktie büsste in einem festen Umfeld rund zwei Prozent an Wert ein.

Syngenta-Aktie fällt: Wegen Berichte über ChemChina Fusion play
Während ChemChina noch auf die Freigabe für die Übernahme von Syngenta wartet, kursieren bereits Gerüchte über eine Fusion des chinesischen Chemieriesen mit einer weiteren chinesischen Staatsfirma. KEYSTONE/MAXIME SCHMID

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Konzern ChemChina - der Syngenta übernehmen will - und Sinochem verhandeln Insidern zufolge über einen Zusammenschluss. Das sei auf Vorschlag der Zentralregierung zustande gekommen. Bei einem Zusammenschluss entstünde ein Konzern mit einem Jahresumsatz von fast 100 Milliarden Dollar.

Händler sagten, eine Fusion werfe die Frage auf, ob ChemChina die Übernahme des Pflanzenschutzmittelherstellers wie geplant durchziehen könne. ChemChina wartet derzeit auf die Freigabe der Übernahme von Syngenta für 43 Milliarden Dollar. Der Konzern plant, die Übernahme bis Jahresende abzuschliessen.

Syngenta lehnte einen Kommentar dazu ab. ChemChina wäre aber auch nach einer möglichen Fusion verpflichtet, die Übernahme von Syngenta zu vollziehen. Im Prospekt zur Transaktion fehlt eine Klausel, die ChemChina bei einem Kontrollwechsel einen Ausstieg erlauben würde.

Am Markt wurde die Möglichkeit eines Scheiterns der Übernahme von Syngenta als nicht sehr wahrscheinlich beurteilt. «Sonst wäre Syngenta deutlich tiefer und nicht nur zwei Prozent», sagte ein Händler. Die Kursschwäche gehe eher auf Gewinnmitnahmen von Anlegern zurück, die nicht bis zum Vollzug der Transaktion warten wollten. (SDA)

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 14.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden