Agrarchemie Monsanto soll sich für Bayers Agrarchemiesparte interessieren

Frankfurt/New Orleans – Monsanto hat nach Insiderinformationen nach den gescheiterten Bemühungen um Syngenta ein neues Ziel im Auge: Der weltgrösste Saatguthersteller soll sein Interesse an der Agrarchemiesparte Crop Science des deutschen Konzerns Bayer bekundet haben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tui-Chef Martin Wittwer (55) «Höhere Preise im Reisebüro können wir uns...
2 Rüstungskonzern gründet Firma im Nahen Osten Ruag expandiert in...
3 Kampf der E-Voting-Systeme Post bringt die Wahlurne nach Hause

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der US-Konzern habe sich mit Bayer in Kontakt gesetzt, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei könne es auch um eine Übernahme im Umfang von über 30 Milliarden Dollar gehen. Die Gespräche seien noch vorläufig. Ein nächstes Treffen beider Seiten sei für April geplant. Monsanto und Bayer lehnten Stellungnahmen zu den Informationen ab.

Den Insidern zufolge sieht Monsanto wertvolle Synergien zwischen dem eigenen Saatgutgeschäft und dem Pflanzenschutzgeschäft von Bayer. Mit dem Konzern aus Leverkusen würden mehrere Optionen diskutiert. Neben einem Kauf von Crop Science seien dies ein Gemeinschaftsunternehmen oder eine andere Art von Partnerschaft.

Bayer wolle in den Gesprächen herausfinden, wie stark das Interesse von Monsanto sei. Das deutsche Unternehmen habe derzeit keine Pläne, einen Verkauf von Crop Science selbst zu forcieren. Die Sparte erzielte 2015 einen Umsatz von 10,4 Milliarden Euro.

Monsanto war im vergangenen Sommer mit seinen Übernahmeavancen beim Schweizer Agrarchemie-Konzern Syngenta abgeblitzt. Das Basler Unternehmen wurde danach vom chinesischen Staatskonzern ChemChina für 43 Milliarden Dollar geschluckt.

Nach Ankündigung der Mega-Fusion der US-Chemiekonzerne DuPont und Dow Chemical, die das Agrarchemiegeschäft als eigenständiges Unternehmen aufstellen wollen, steht Monsanto unter Druck, sich einen Partner zu suchen.

Zudem läuft es in der Branche nicht rund: Fallende Getreidepreise und instabile Märkte in den Schwellenländern haben den Herstellern von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut zuletzt zugesetzt.

Bayer ist hinter Syngenta weltweit die Nummer zwei bei Pflanzenschutzmitteln. Im Saatgutgeschäft liegt Monsanto auf Platz eins vor DuPont. (SDA)

Publiziert am 19.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Der Saatgutriese Monsanto schaut sich offenbar weiter nach Partnern um: Nach Syngenta nehmen die Amerikaner nach Insiderinformationen nun den deutschen Bayer-Konzern ins Visier. (Symbolbild) play
Der Saatgutriese Monsanto schaut sich offenbar weiter nach Partnern um: Nach Syngenta nehmen die Amerikaner nach Insiderinformationen nun den deutschen Bayer-Konzern ins Visier. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/SETH PERLMAN

TOP-VIDEOS