Affäre Nestlé-Attac Nestlé und Securitas wegen Spionage verurteilt

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und die Securitas sind wegen Spionagetätigkeit verurteilt worden. Ein Waadtländer Zivilgericht beurteilte eine Aktion der beiden Unternehmen bei Attac als unerlaubte Infiltration, wie die Anwälte von Attac mitteilten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banken-Boss muss sich bei 75'000 Menschen entschuldigen Sorry für meine...
2 Bis zu 40 Prozent geben auf Diese Lehren werden am meisten abgebrochen
3 Naturschützer laufen Sturm gegen den grünen Strom Windenergie im...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Attac Schweiz nimmt den Entscheid des Zivilgerichts Lausanne in der Affäre «Nestlégate» laut einer Mitteilung vom Freitag mit grosser Befriedigung zur Kenntnis. Das Gericht habe den Anspruch auf Genugtuung gutgeheissen und damit auch zugestanden, dass die Persönlichkeitsrechte der Klägerinnen verletzt worden seien.

Nestlé und Securitas wurden laut Attac dazu verurteilt, den beiden Klägerinnen eine Genugtuung in der Höhe von je 3000 Franken zu bezahlen.

2008 wurde gegen Nestlé und Securitas Strafanzeige erstattet und gleichzeitig eine Zivilklage eingereicht, nachdem das Westschweizer Fernsehen TSR publik gemacht hatte, dass eine Gruppe von Attac Waadt, die an einem Buch über Nestlé arbeitete, von einer Securitasmitarbeiterin im Auftrag von Nestlé infiltriert und ausspioniert worden war. (SDA)

Publiziert am 25.01.2013 | Aktualisiert am 25.01.2013
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden