Abschreckung à la Amerika Amazon stellt diebische Mitarbeiter an den Pranger

Wenn Mitarbeiter bei Amazon klauen, werden sie an den Pranger gestellt. Dabei offenbart sich Sonderbares.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 SBB-Präsidentin Monika Ribar erhält einen privilegierten Parkplatz für...
2 Schweizer Umsatz-Geheimnis gelüftet Aldi ist ein Scheinriese
3 Zuckerbergs schwedisches Geheimnis Ein Blick ins eisige Hirn von...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Amazon hat den Pranger entdeckt. Zumindest in den USA. Dort hängen in den Lagerhallen grosse Flachbildschirme, die frühere Mitarbeiter zeigen, die geklaut haben – und darum vom Logistik-Konzern vor die Tür gestellt worden sind.

Neben den Bildern stehen weitere Infos. Etwa, was der Ex-Mitarbeiter eingesteckt hat und wie hoch der Wert des Diebesguts war. Laut «Bloomberg Businessweek» sind einige Fotos gar mit dem Hinweis «verhaftet» gekennzeichnet. Immerhin: Von den Dieben wird jeweils nur die Silhouette gezeigt.

Das Magazin beruft sich beim Bericht auf diverse Amazon-Mitarbeiter aus den USA. Die Pressestelle des Konzerns wollte sich dazu nicht äussern.

Kreative Diebe

Auch auf dem Pranger steht, wie die Diebe die Ware mitlaufen liessen. Dabei waren einige besonders kreativ. So versuchte jemand, sein Diebesgut in den Socken zu verstecken. Ein anderer änderte die Empfänger-Adresse auf den Paketen und schickte das Päckli zu einem Komplizen.

Diebstahl ist für Amazon ein grosses Thema. Die Mitarbeiter werden darum noch vor Arbeitsbeginn erinnert, dass bei einem Diebstahl eine fristlose Kündigung droht. 

Der US-Konzern steht für seine unkonventionellen Methoden immer wieder in der Kritik. Gewerkschaften bemängeln laut der «Süddeutschen Zeitung» den Umgang mit Arbeitern und eine miese Bezahlung. Datenschützer befürchten, dass der Konzern seine Kunden ausspioniert. (bam)

Publiziert am 09.03.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden
Amazon darf mit Päckli-Drohnen in die Luft

TOP-VIDEOS