829 statt 76'894 Fr. Comparis blamiert sich mit Roaming-Vergleich

ZÜRICH - 76'894 Franken kostet Mobilfunk auf den karibischen Cayman Islands mit Swisscom, rechnete der Vergleichsdienst Comparis in einer Medienmitteilung vor – und verschätzte sich dabei ums 90-fache.

Nie ohne Smartphone: Auch in den Ferien ist es unser treuer Begleiter. play

Nie ohne Smartphone: Auch in den Ferien ist es unser treuer Begleiter.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Der Titel der Medienmitteilung von Comparis tönte knackig und boulevardesk: 76'894 Franken an Roaming-Gebühren würden bei zwei Wochen Ferien auf den Cayman Islands fällig. Und das für 15 Minuten Telefonie, 10 SMS in die Schweiz und 250 MB Daten.

Erst die Meldung... play
Erst die Meldung...

Den Titel «Roaming-Hölle» würde die karibische Inselgruppe bei diesen Kosten natürlich zu Recht tragen. Und fasten hätten wir die Zahl auch geglaubt. Schliesslich hat sich Comparis in den letzten Jahren den Ruf erarbeitet, genau zu arbeiten.

Trotzdem waren wir ein wenig misstrauisch - und brachten keinen Bericht dazu. Schliesslich merkt jeder Swisscom-Kunde bei Aufenthalten im Ausland, dass die Roamingkosten nicht mehr so hoch sind wie früher. Preisliche Kapriolen wie zu Anfangszeiten der Mobiltelefonie hört man immer seltener.

Und tatsächlich. Ganz so schlimm ist es auf den Cayman Islands dann doch nicht. Denn bei der Berechnung war der Taschenrechner der Comparis-Experten offensichtlich schon in den Ferien.

...dann die Korrektur. play
...dann die Korrektur.

In einer zweiten Medienmitteilung am Nachmittag korrigierte Comparis seine Berechnungen. Statt 76'894 Franken sind es mit dem Swisscom Infinity 2.0 S nämlich «nur» 829 Franken – also fast 90 Mal weniger.

Im grossen Vergleich belegen nun Kuba und die Cayman Islands gemeinsam die unrühmliche Top-Platzierung. Fast 4050 Franken werden für die angenommenen Mobilfunk-Bezüge fällig - wenn man mit dem Sunrise Super Max Abo reist. mit anderen Abos sind es aber nur 179 Franken.

Fairerweise muss man auch sagen, dass die hohen Beträge nur theoretisch anfallen. Denn meist greifen vorher Limiten und die Anbieter sperren das Abo.

Insgesamt zeigt der Vergleich mit acht Abos und sechs Feriendestinationen vor allem eines. Der Roaming- und Abomarkt ist total unübersichtlich. Wer keine Überraschung erleben will, muss sich vor der Abreise gut über die Roaming-Kosten in der jeweiligen Feriendestination informieren. Und Alternativen suchen, etwa Pre-Paid-Abos oder lokale Telefonanbieter.

Publiziert am 29.06.2016 | Aktualisiert am 29.06.2016
teilen
teilen
6 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Martin J.  Thurnherr aus Gunzwil
    29.06.2016
    In Kuba gibt es für ca. 3.- eine Internetkarte für eine Stunde Zugang. Oder noch besser, das was Freddy Gilgen vorhin geschrieben hat.
    Peoplewatching und die Ibsel geniessen ist 100x besser und interessanter.
  • Michael  Berger aus St. Gallen
    29.06.2016
    Wer keine Überraschung erleben will muss einfach Roaming abschalten und sich vorher erkundigen wer lokal das beste Prepaidangebot hat.
  • Robert  Rösli 29.06.2016
    CHF 829 ist immer noch 100 Prozent Staats-Abzocke. 2 GB Datenkarte (Prepaid) kostet auf Cayman Island umgerechnet rund CHF 40. Ersatzhandy mitnehmen und Swisscom auf Combox umleiten. So einfach gehts.
    • Stefan  Stutz , via Facebook 29.06.2016
      Im Ausland nieeeee auf Combox Umleiten, dies führt ebenfalls zu kosten ( gilt als Anruf vom Ferienort zurück in die Schweiz, da der Anruf umgeleitet wird!! ).... Combox immer deaktivieren im Ausland !!! Bei Swisscom mit dem Code &004# :)
  • Freddy  Gilgen aus Bern
    29.06.2016
    Oder man schaltet das Handy einfach ab. Das ist immer noch die günstigste Alternative und zudem noch die erholsamste!
  • Leichter  Peter 29.06.2016
    Eh immer komisch mit diesen "Vergleichsdiensten" oder hat schon mal jemand überlegt wie dort die Löhne bezahlt werden.