80'000 Swisscom-Kunden Internet-Störung in der Nordwestschweiz behoben

BASEL - Die Swisscom hat die Störung ihrer Dienste in der Nordwestschweiz mit mehrere zehntausend Betroffenen behoben. Internet, Fernsehen und Festnetztelefonie über Internet funktionierten laut dem Telekommunikationsanbieter bis 22.30 Uhr bei allen Kunden wieder.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ikea hat es rausgefunden So leben die Schweizer
2 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor
3 Ab September im Einsatz Hier kommt der Roboter-Pöstler

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
36 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Das Problem war am Dienstagmorgen aufgetreten. Zunächst hiess es, es seien rund 4000 Kunden betroffen, am Mittwoch bezifferte die Swisscom die Zahl der Betroffenen dann mit «mehreren zehntausend». Unter anderen war auch der Livestream der Parlamentssitzung des baselstädtischen Grossen Rates offline.

Es sei eine provisorische Lösung umgesetzt worden, so dass die betroffenen Kunden am Mittwochabend zwischen 21.30 und 22.30 Uhr wieder online geschaltet worden seien, teilte eine Sprecherin der Swisscom am späten Mittwochabend mit. Die Arbeiten an einer definitiven Lösung liefen.

Grund für den Ausfall war eine Störung an einem Netzserver an einem Knotenpunkt. Bei der Störungsbehebung sei der Lieferant des betroffenen Netzelements involviert, hatte es bei der Swisscom weiter geheissen. Im betroffenen Gebiet liefert das Unternehmen seine Dienste nach eigenen Angaben an insgesamt rund 80'000 Kunden. (SDA)

Publiziert am 13.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016
teilen
teilen
36 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

22 Kommentare
  • Rolf  Debrunner 14.01.2016
    Dass eine Störung passiert - das ist verständlich. Unverständlich ist jedoch die Kommunikation von Swisscom. Man lässt die Kunden in der Warteschlaufe nach Infos hecheln. Die Beendigung der Störung wurde dann stolz mitgeteilt - ja mit Bedauern. Wie wärs aber, wenn die Swisscom beim Auftreten der Störung ebenfalls informieren würde. Das würde die Verunsicherung beim Kunden zumindest reduzieren...
  • Kornelius  Thorson 14.01.2016
    Es ist ganz einfach: von einem Anbieter, dem ich pro Jahr über CHF 1500.- bezahle, erwarte ich anderes als Vertröstungen vom automatischen Band, die nicht mal stimmen "Ab 17 Uhr ist der Fehler behoben"....es wurde dann 22:30 Uhr!.
  • Max  Meier 14.01.2016
    Swisscom lässt in allen Bereichen nach. Und noch einen Tipp an die Verantwortlichen dieses "Servers". Es gibt einen Begriff in der IT, der heisst Redundanz. Damit muss man nicht erst bei einem Ausfall mit dem Lieferanten in Kontakt treten.
    • Roland  Sommer , via Facebook 14.01.2016
      Du scheinst ja ein ganz intelligenter zu sein. Bei Dir gibt es vermutlich gar nie etwas das nicht mehr funktioniert. Und wenn wir schon dabei sind, dann beschreibe doch mal deine aussage: "Swisscom lässt in allen Bereichen nach". Welche Bereiche meinst Du und in was lassen sie nach? Danke für eine ausführliche Beschreibung und zwar von Dir und nicht von Sachen die Du von einem Freund gehört hast der einen Kollegen hat der gesagt hat. Vielen Dank.
    • Max  Meier 14.01.2016
      @Roland Sommer
      Ich bin verantwortlich für über 300 Systeme in der IT, ich weiss wovon ich rede - keine Angst. Das andere Thema betreffend Swisscom würde den Rahmen hier sprengen.
    • Roland  Sommer , via Facebook 14.01.2016
      nun auch das ist wieder sehr wage....300 Systemein der IT kann auch heissen 300 PC für die du den Support leistest. Aber ist mir eh egal da du ja eh nur pauschalisierst und keine Fakten lieferst. Und ich freu mich für Dich dass bei deinen 300 IT-Systemen noch NIE ein Fehler passiert ist.
      Und ja die geiz ist geil Generation hat halt auch seinen Preis.
    • Daniel  Aemmer aus Hausen
      14.01.2016
      Schlaumeier Meier für was verantwortlich? Wenn sie schon vorgeben, dass sie Insiderwissen bezüglich der Systeme der Swisscom haben, dann lassen Sie uns teilhaben. Ich glaube jedoch da kommt nur kalte Luft, da sie keine Ahnung haben!
    • Roland  Sommer , via Facebook 14.01.2016
      Wo ist denn das Problem. Wenn Du von Redundanz schreibst, so sollte es für die Kunden ja auch kein Problem sein, die haben ja sicher noch einen anderen Anbieter damit sie im Falle einer Panne redundant sind, oder?
      Und 300 IT-Systeme sagt auch nichts aus, ist schon ein Unterschied ob es 300 Rechenzentren sind oder 300 User-PC. Das aber nur so nebenbei.
  • Hermann  Haeseli , via Facebook 14.01.2016
    Das ist halt die Technik, die mal versagen kann. deswegen muss man ja nicht gleich die Swisscom angreifen. Ansonsten ist der Service der Swisscom TOP.
  • Rudi  Bucher , via Facebook 14.01.2016
    Also mein Modem heisst jetzt anders und das Passwort geht auch nicht. Auf swisscom-login stehen noch die alten Angaben. Jetzt muss ich anrufen und in der Warteschlange warten, bis ich dran komme.