25-Milliarden dank Börsengang Snapchat will sich Jackpot schnappen

Phantastische 25 Milliarden Dollar soll der Börsengang den Besitzern von Snapchat in die Kasse spülen. Gründer Evan Spiegel steigt in die Top-Liga der Tech-Tycoons auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Gerade mal 60 Millionen Dollar Umsatz machte Snapchat letztes Jahr. Das hält CEO und Co-Gründer Evan Spiegel (26) nicht vor grossen Plänen ab: Nächstes Jahr will er seine Messenger-Firma an die Börse bringen. 25 Milliarden Dollar soll die vor kurzem in Snap umbenannte Firma dann wert sein.

Laut Finanzanalysten sind die Preisvorstellungen nicht mal überrissen. Der gegenwärtige Umsatz war noch nie ein Gradmesser für die Bewertung von Tech-Firmen. Was zählt, sind einzig die Wachstumsphantasien. 

Und die sind bei Snapchat intakt: Nächstes Jahr soll der Umsatz die Milliardengrenze knacken. Die Zahl der User von derzeit 150 Millionen pro Tag wächst ebenso. Und vor allem: Bei den 18- bis 24-Jährigen, der wichtigsten Zielgruppe für die Werbewirtschaft, geniesst der Dienst mit den sich selbst löschenden Fotos und Filmen grosse Beliebtheit. 

Auch Schweizer Jugendliche stehen auf Snapchat: Gut die Hälfte nutzt die App, wie das jüngste Jugendbarometer der Credit Suisse zeigt.    

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden