180 Mitarbeiter betroffen Kurzarbeit bei Mikron in Agno

BIEL - Die Maschinenbaugruppe Mikron führt für einen Teil der Mitarbeitenden am Standort Agno Kurzarbeit ein. Insgesamt sind 180 der insgesamt 332 Mitarbeitenden von der Massnahme betroffen.

180 Stellen betroffen: Mikron führt Kurzarbeit in Agno ein play
Hier müssen demnächst Mitarbeiter gehen: Firmensitz der Mikron SA Agno und Hauptquartier der Division Machining Technology der Mikron Holding AG in Agno. MARTIN RUETSCHI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Das sagte Finanzchef Martin Blom am Dienstag gegenüber der Finanznachrichtenagentur AWP und bestätigte damit einen Fernsehbericht vom Vortag. Andere Einheiten des Unternehmens seien nicht betroffen.

«Wir wissen noch nicht genau, wie lange die Massnahme notwendig sein wird,» sagte er weiter. «Wahrscheinlich für mehrere Monate oder ein halbes Jahr.» Blom machte keine Angaben zum Umfang der Arbeitszeitreduktion.

Der Schritt erfolgt, nachdem das Unternehmen im Oktober bereits den Abbau von 25 Stellen bis Ende 2017 angekündigt hatte. Als Grund wird die schwache Nachfrage nach den Maschinen der Division Mikron Machining genannt.

Weltweit beschäftigt die Mikron Gruppe rund 1200 Mitarbeitende, die Hälfte davon in der Division Machining. (SDA)

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Walter  Reusser , via Facebook 10.01.2017
    Eigenartuge Regelung mit der Subventionierung
    der Saläre kann das Unternehmen günstiger produzieren dafür wird der Konkurrenz
    die Luft abgedrückt und die sind dann
    die Leidtragenden!Sehr gefährlich das!!!