14 Millionen für ein Jahr: Mehr Lohn für UBS-Ermotti

ZÜRICH - Der UBS-Chef Sergio Ermotti hat letztes Jahr drei Millionen Franken mehr verdient als 2014.

Der VR-Präsident und sein CEO: Axel F. Weber und Sergio Ermotti posieren im Geschäftsbericht. play

Der VR-Präsident und sein CEO: Axel F. Weber und Sergio Ermotti posieren im Geschäftsbericht.

UBS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK hat verglichen Mit diesen Kundenkarten punkten Sie am meisten
2 Nach Suva-Entscheid gegen Uber Jetzt zittern die Taxifahrer
3 CS-Aktie sinkt auf 10,00 Franken – aber nicht drunter Retten...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Für die UBS ist es letztes Jahr prächtig gelaufen. Die Grossbank steigerte ihren Reingewinn um 79 Prozent auf 6,2 Milliarden Franken.

Das lässt sich UBS-Chef Sergio Ermotti (55) entsprechend entlöhnen. Total 14,3 Millionen hat der Konzernleiter letztes Jahr verdient. Deutlich mehr als im Vorjahr. Damals waren es noch 11,1 Millionen.

Auf Seite 393 im Geschäftsbericht: Sergio Ermottis Lohn im Detail. play

Auf Seite 393 im Geschäftsbericht: Sergio Ermottis Lohn im Detail.

UBS

Auch Verwaltungsratspräsident Axel A. Weber (59) wird gut bezahlt. Mit 6 Millionen Franken verdiente er nur leicht mehr als im Jahr zuvor.

Mit seinem Salär gehört Ermotti zu den absoluten Top-Verdiener der Schweiz. Verglichen mit den Ausland ist sein Lohn beinahe bescheiden. Stephen Schwarzman, Chef der US-Beteiligungsgesellschaft Blackstone, hat im vergangenen Jahr 810 Millionen Franken einkassiert. (bam)

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 18.03.2016
teilen
teilen
2 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Rosa  Hösli 18.03.2016
    Mir ist egal wenn jemand soviel verdient. Aber dann soll er auch in diesem Verhältnis Steuern zahlen. Also mintestens 3 Mio! Dazu muss das Vermögen auch dementsprechen versteuert werden.
    Aber ich träume wieder mal.
  • rolf  sulzer 18.03.2016
    ..und wo bleibt eigentlich die "Eintagsfliege" mit seiner Abzocker-Initiative.
  • Werner  Rutishauser aus St.Gallen
    18.03.2016
    Viele Kunden die ein Leben lang gearbeitet und bis 65 ordentliche Beträge in die Pensionskasse bezahlt haben, verfügten über weniger als 500000.- gemäss Pensionskassenabrechnung. D.h. Hr. Ermotti verdient in einem Jahr soviel wie 28 Niedrigverdiener während 45 Jahren Arbeit!
    Das einfach unverschämt, unverschämt ist auch dass die Politik für sich selbst auch noch immer mehr fordert und das alles nicht nur duldet sondern fördert. Ein gieriges Pack voller Bürgerverachter!
  • Rolf  Oehen , via Facebook 18.03.2016
    Warum kommt mir da der ach so viel bejubelte linke Luiz Inácio Lula da Silva in den Sinn? Egal wo und aus welchem Stall - Männer sind von Haus auf offenbar "in der Tendenz crooks" - speziell wenn sie in die Chefetagen gehievt werden. Abzocker-Initiative hin oder her - ich habe immer mehr Mühe mit meiner eigenen Spezies! (biologische Unterart)
  • Rita  Stalder , via Facebook 18.03.2016
    Leute, nehmt das Geld weg von den Banken. Oder wollt ihr dies weiter unterstützen? Wir haben die Macht sollchen Missbrauch zu ändern!