120 Millionen: Emmi macht trotz weniger Umsatz 10 Prozent mehr Gewinn

Der grösste Milchverarbeiter der Schweiz Emmi konnte seinen Gewinn um 10 Prozent steigern. Dies obwohl der Umsatz einbrach. Währenddessen leiden Milchbauern unter dem tiefen Milchpreis.

Emmi-CEO Urs Riedener. (Archivbild) play
Emmi-CEO Urs Riedener kämpft mit Umsatzeinbussen. Anthony Anex

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Suizid! Ex-Zurich-CEO Martin Senn (†59) ist tot
2 Kritik am Buchungssystem Swiss hat Puff bei Reservationen
3 Denner lanciert Mini-Discounter für Alkohol, Tabak und Aktionen ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Im Januar pilgerten Milchbauern in den Vatikan zum Papst. Sie wiesen ihn auf ihre Existenzängste hin. Der tiefe Milchpreis macht ihnen zu schaffen.

Währenddessen sieht es beim Milchverarbeiter Emmi besser aus. Heute kommunizierte der Konzern einen satten Gewinnsprung um gut 10 Prozent. Emmi erzielte einen Gewinn von 120 Millionen Franken.

Drei Prozent weniger Umsatz

CEO Urs Riedener zeigt sich zufrieden: «Das erfreuliche Resultat ist auf eine deutliche Ertragssteigerung im Ausland zurückzuführen. Dass wir den Gewinnzuwachs ohne Produktionsverlagerungen ins Ausland geschafft haben, erfüllt mich mit Zufriedenheit.»

Der Gewinnsprung erstaunt auf den ersten Blick. Denn der Umsatz ging 5,6 Prozent runter, nämlich auf 3,2 Milliarden Franken. Im Vorjahr betrug er noch 3,4 Milliarden.

Tiefere Beschaffungskosten

Der grösste Milchverarbeiter der Schweiz erreichte die Margenverbesserung laut Mitteilung hauptsächlich dank Preiserhöhungen auf Schweizer Exportprodukte im Ausland. Doch der Milchverarbeiter profitierte auch von tieferen Beschaffungskosten im In- und Ausland.

Währenddessen geben Milchbauern ihre Produktion auf, steigen um auf andere Geschäftsmodelle. Sie verdienen aufgrund der Überproduktion und des immer weiter sinkenden Milchpreises zu wenig, um zu überleben.

Die Schweiz ist aber auch für Emmi ein hartes Pflaster. So ging der Umsatz hierzulande um fünf Prozent zurück. Der Konzern erzielt in der Schweiz 56 Prozent des Gesamtumsatzes.

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 25.03.2016
teilen
teilen
4 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    24.03.2016
    Die Bauern brauhen teure Milchpreise schon klar. Selber schuld, wenn man zuviel produziert als der Markt braucht. Kommt leider von der Planwirtschaft. Wir Konsumenten zahlen es dann doppelt wie üblich. Und einer gewinnt immer, Emmi.