007 auf brasilianisch Soldat späht Linke auf Tinder aus

In Brasilien ist ein Spion aufgeflogen, der mit der Dating-App Tinder nach Regierungskritikern suchte. Jetzt ermitteln die Behörden.

Brasilien: Regierungs-Spion nutzt Datin-App Tinder um Linke zu finden play
Tinder ist eine beliebte Dating-App. Tsering Topgyal

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Reinfälle gehören auf der Dating-App Tinder zur Tagesordnung. Doch dieser Reinfall hat es in sich: Balta Nunes (37) entpuppte sich nicht als schlechter Liebhaber, sondern als Spion. 

Doch der Reihe nach: Auf der Dating-Plattform Tinder gab der Brasilianer an, eine Beziehung zu suchen. Aber nicht mit irgendjemandem. Nunes Partnerin sollte stramm links sein. Um die richtigen Frauen anzusprechen, schmückte er sein Profil mit Sprüchen von Karl Marx.  

Brasilien: Regierungs-Spion nutzt Datin-App Tinder um Linke zu finden play
Wuschelhaar, Bart und Brille: Balta Nunes machte auf freundlich. http://brasil.elpais.com/
Auch in anderen sozialen Netzwerken war Nunes unterwegs. Etwa auf Facebook oder in WhatsApp-Gruppen. Er verabredete sich mit Landsleuten zu Protesten und gab sich regierungskritisch.

Gemäss dem «Spiegel» wurde Nunes im September zusammen mit 26 Brasilianern festgenommen – kurz vor angekündigten Protesten. Dabei flog er auf: Der Mittdreissiger wurde auf eine andere Polizeistation gebracht als seine angeblichen Mitstreiter – und wieder freigelassen. 

Wie seine vermeintlichen Verbündeten rausfinden mussten, gab es keinen Balta Nunes. Sein echter Name ist Willian Pina Botelho – ein Soldat, der laut brasilianischen Medien seit 2013 im Bereich der militärischen Aufklärung arbeitet. Er war auch derjenige, der die Behörden zum Ort führte, wo sich die Gruppe befand. 

Ermittlungen laufen

Mittlerweile wird gegen den Tinder-Spion ermittelt. Doch bisher will sich kein Ministerium zu seinem Auftrag äussern. Dass Botelho ohne Auftrag spionierte, ist aber unwahrscheinlich. 

Das Militär rechtfertigt die Verhaftung damit, dass die Menschen gewaltbereit und wie eine kriminelle Gruppe ausgesehen hätten. Allerdings war keiner der Verhafteten vorbestraft. Sie besassen auch keine Verbindungen zu gewaltbereiten Gruppen oder Parteien. 

Dass Regierungskritiker digital überwacht werden, ist in Brasilien ein alter Hut. Bereits unter der früheren Präsidentin Dilma Rousseff hat die Überwachung massiv zugenommen. Zudem gehen die Sicherheitskräfte generell seit den Massenprotesten gegen die Fussball-WM 2013 immer wieder hart gegen Protestierende vor. (bam)

Publiziert am 11.10.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS