Wie Abenteurer Oliver Beccarelli in Afrika zum besseren Menschen wurde Vom Aff gebissen

Der abenteuerlustige Churer und seine Frau Corinne Anliker wollten Verrücktes erleben und reisten fünfzehn Monate durch Afrika. Das Abenteuer war oft lebensbedrohlich, doch die Faszination für Afrika blieb.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Sig Sauer US-Armee schiesst künftig mit Schweizer Pistolen
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Sein Traumberuf war Hockeyprofi – doch ein mehrfacher Kreuzbandriss beendete die Karriere von Oliver Beccarelli (38). «Ich war total frustriert», erinnert er sich. Bis er einen Film über den Mount Kenia sah.

«Da muss ich rauf», sagte er sich. Auf dem Gipfel kam er nie an – die Bänder rissen erneut.

Was blieb, war die Faszination für Afrika. Zehn Mal hat Beccarelli seither den Schwarzen Kontinent bereist. «Ich bin dabei ein glücklicherer Mensch geworden», so der gebürtige Churer.

«Jetzt will ich die Menschen mit meiner Freude am Entdecken anstecken!» Noch bis im März tourt er mit der Multimediashow «Abenteuergeschichten aus Namibia» durch die Schweiz.

Seine positive Lebenseinstellung verdankt er vor allem der 15-monatigen Reise mit Ehefrau Corinne Anliker (42) im Jahr 2010. Wie vom wilden Affen gebissen stürzte sich das junge Paar ins Abenteuer: «Wir wollten etwas Verrücktes erleben.»

Geheimdienst und Malaria

Und so kam es denn auch: Im Tschad in Zentralafrika wurde Beccarelli vom Geheimdienst festgenommen und stundenlang verhört – «die Kalaschnikow immer im Gesicht!»

Lebensbedrohlich wurde es in Mali: Er bekam Malaria. «Ich hatte 41,5 Grad Fieber, erbrach Blut und war im Delirium.» In einem Spital kam er wieder zu sich, Corinne an seiner Seite. «Ohne sie hätte ich vielleicht nicht überlebt.»

Kaum über den Berg, der nächste Schock: Sein ganzes Erspartes in der Schweiz war weg! «Wegen eines Betrugsfalls», wie er sagt.

Das Paar musste die Reise abbrechen, hatte nichts mehr. «Doch ich wollte kämpfen und mir aus dem wenigen, was noch geblieben war, etwas Neues aufbauen – genau wie es uns die Afrikaner gelehrt haben.»

Heute lebt Beccarelli von seinem neuen Traumberuf: Er führt Wildnis-Expeditionen durch, fotografiert und berät als Coach Firmen. Sein Credo: «Ich bin erfolgreich gescheitert – und glücklich damit.»

Publiziert am 31.01.2015 | Aktualisiert am 31.01.2015
teilen
teilen
27 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Bear  Grills 31.01.2015
    Es lohnt sich.
    Abenteuergeschichten aus Namibia ist authentisch, spannend und toll gemacht. Gratulation zur gestrigen Premiere in Bern - war super.
  • Karl  Piller 31.01.2015
    Tolle Sache! Ein Kämpfer wie sein Bruder Mauro, eine Legende auf dem Eis.
  • Bear  Grills 31.01.2015
    Die Show ist wirklich spannend und super gemacht.
    Beccarelli ist live ein Erlebnis!