Wegen dichter Nebeldecke Erster Dauerfrost im Mittelland

Im Mittelland war es heute frostig kalt. Schuld daran ist eine dicke Nebeldecke. In den Bergen jedoch herrschten milde Temperaturen. Ein Wintereinbruch ist immer noch nicht in Sicht.

Eisige Temperaturen herrschten heute im Mittelland.  play
Eisige Temperaturen herrschten heute im Mittelland.  imago

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?
2 Böen von über 100 km/h im Flachland Sturmtief Egon wütet in der Schweiz
3 Meteorologen warnen vor Mitternachtssturm Blitz und Donner mitten im...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Heute herrschte wettertechnisch verkehrte Welt: Während es im Flachland vielerorts den ersten Eistag gab, herrschten in den Bergen milde Temperaturen. Wie Meteonews schreibt, stieg das Thermometer heute in weiten Teilen des Flachlandes nie über den Gefrierpunkt. Grund für den Dauerfrost war eine Nebeldecke, die sich vom westlichen Mittelland bis zum Bodensee erstreckte.

Dafür war es über dem Nebel – oberhalb von ungefähr 600 Metern – den ganzen Tag sonnig. Die höheren Lagen profitierten zudem von einer Höhenströmung aus dem Südwesten, die warme Luft in den Alpenraum brachte. Auf dem Pilatus (2106 m ü. M.) stieg die Temperatur auf 9,3 Grad, im jurassischen Saignelégier (969 m ü. M.) erreichte das Thermometer sogar 12,3 Grad. Auch in Zürich war verkehrte Welt: Während die Temperatur in der Stadt den ganzen Tag im Minusbereich verharrte, wurden auf dem Uetliberg 7,1 Grad gemessen. 

In den kommenden Tagen liegt unterhalb von 500 bis 600 Metern verbreitet Nebel, der sich im Tagesverlauf aber jeweils auflösen sollte. Über den Nebelgebieten herrschen meist strahlend sonniges Wetter und milde Temperaturen von teilweise über zehn Grad. Erst für Sonntag ist eine schwache Störung angesagt. Ein Wintereinbruch ist auf absehbare Zeit aber nicht in Sicht. (pfc)

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden