Meteorologen warnen vor Mitternachtssturm Blitz und Donner mitten im Winter

MeteoSchweiz sagt einen nächtlichen Wintersturm auf der Alpen-Nordseite voraus, mit Windgeschwindigkeiten bis zu 110 km/h. Dem Unwetter folgen ein Kälteeinbruch und Schneefall.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?
2 Böen von über 100 km/h im Flachland Sturmtief Egon wütet in der Schweiz
3 Meteorologen warnen vor Mitternachtssturm Blitz und Donner mitten im...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
93 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die Meteorologen von MeteoSchweiz warnen: Heute Nacht stürmt es. Ein richtiger Wintersturm soll zwischen Mitternacht und 6 Uhr in der Früh über weite Teile der Schweiz fegen.

Wetterprognose Schweiz: Auf Sturm folgt Kälteeinbruch mit Schneefall play
Heute Nacht fegt ein Wintersturm über die Schweiz. KEY

 

Ab 600 Meter Höhe bläst der Wind mit Geschwindigkeiten von 90 bis 110 km/h. Gemäss der Naturgefahrenfachstelle des Bundes gilt bei diesen Prognosen die Stufe drei: «Erhebliche Gefahr».

Äste können brechen, Bäume stürzen

Durch die hohen Windgeschwindigkeiten können Äste abbrechen und einzelne Bäume umstürzen. Die gleiche Gefahr droht auch nur leicht verankerten Gegenständen wie Zelten oder Baugerüsten. 

Heinz Maurer von MeteoSchweiz meint zu BLICK: «Der Sturm kommt mit Pauken und Trompeten. Es dürfte blitzen und donnern.»

Morgen Vormittag folgen dann dank einer Kaltfront Schneeschauer bis in die Niederungen. Während die Temperatur am Morgen noch um die fünf Grad beträgt, sinkt sie im Tagesverlauf auf unter null Grad. (pfc)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
93 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Rap  Unzel aus Ksnnllae
    13.01.2017
    Stellt euch vor, früher hat das Wetter auch ohne Traritrara von zu vielen, sich wichtig fühlenden Meteorologen stattgefunden. Dazumal musste nicht 10 Minuten darüber geplappert werden. Empfehle, dass sie sich selber mal kritisch zuhören sollen. Vielleicht merken sie dann, dass ihre Wichtigtuerei unnötig ist und sie uns davon verschonen können.
  • Thomas  Zürcher 12.01.2017
    Jetzt ist er also definitiv da der so lange herbeiersehnte Winter.Lange mussten wir warten wir waren schon am verzweifeln ob er überhaupt noch kommt.Die erwartenden starken Schneefälle werden vielerorts wieder zu einem Verkehrschaos und viele Unfällen führen das sind halt die negativen Begleiterscheinungen.Ehrlich gesagt der Winter ist nicht unbedingt meine Zeit ich freue mich schon jetzt wieder auf den Sommer aber jedem das seine.
    • .  Nils aus Buchs
      12.01.2017
      Wir waren im Süden Europas, da hatte es kürzlich enorm viel Schnee. Darauf hätte ich normalerweise auch verzichten können, als ich diesen schönen Vulkan, wunderschön bedeckt mit Schnee gesehen habe, dachte ich mir, wer hat nur diese schöne Gegend so wunderbar kreiert.
    • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
      13.01.2017
      @Zürcher
      Nicht nur der Winter ist eine negative Begleiterscheinung was Unfälle betrifft.Es sind die,die sich trotz Schnee auf den Strassen aufführen als wäre es das ganze Jahr Sommer.Kommt das drängeln und auffahren und zu wenig Zeit einberechnen dazu,dann haben wir den Salat.
      Also als erstes:Den Wecker am morgen etwas früher stellen,sich den Strassenverhältnissen anpassen,kein drängeln und telefonieren am Steuer,und schon geht`s besser.
      Wetten?
  • Mitch  Jung aus Thurgau
    12.01.2017
    Ich glaube den Meteorologen erst wanns soweit ist. Habe schon mehrere Wetteralarme bekommen. Und nix ist passiert.