Auf Schnee folgt Regen Plitsch, platsch, Pflotsch!

In der Nacht auf heute regnete es teils in Strömen. Doch die Wärmephase ist nur von kurzer Dauer. Am Samstag wirds wieder kalt und weiss.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?
2 Böen von über 100 km/h im Flachland Sturmtief Egon wütet in der Schweiz
3 Meteorologen warnen vor Mitternachtssturm Blitz und Donner mitten im...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Nasse Socken, rutschige Strassen und massenhaft Regenschirme. Bereits in der Nacht auf heute setzte in der Schweiz der Regen ein. Der Schnee im Flachland verwässert und entwickelt sich zu einer unangenehmen Schicht – der Pflotsch erreicht das Jahr 2017. 

SCHNEEREGEN play
Für kurze Zeit kommt der Regen zurück. AP

Während die Fussgänger mit dem Pflotsch ihre liebe Mühe haben, haben die Räumungsdienste kein Problem damit. Thomas Maag vom Tiefbauamt Zürich erklärt: «Der Einsatz mit Salz sorgt dafür, dass der Pflotsch nicht zu Eis wird und die Strassenoberfläche nicht gefriert.» Das Glatteis stelle die grössere Gefahr dar. Ausserdem sagt Maag: «Pflotsch ist besser sichtbar als gefrorenes Schmelzwasser.»

Wärmefront für kurze Zeit

Grund für die Entstehung des Pflotsches ist eine Warmfront vom Atlantik. Laut Roger Perret von Meteonews hat diese Front neben dem Regen auch eine positive Seite. «Am Donnerstag gibt es Höchsttemperaturen von fünf bis sechs Grad.» Doch aufgepasst, der Winter gibt sich noch nicht geschlagen. Nur 24 Stunden später kühlt es wieder ab, und der Schneefall setzt ein.

Auf den Strassen bildet sich unangenehmer Pflotsch. play
Auf den Strassen bildet sich unangenehmer Pflotsch. Keystone

Roger Perret: «Am Samstagmittag ist die Landschaft im Flachland bereits wieder mit einer weissen Decke überzogen.» In den Voralpen gibt es aufs Wochenende hin bis zu 30 Zentimeter Neuschnee. Ab Sonntag stellt sich gar Dauerfrost ein, und diese niedrigen Temperaturen halten wohl bis Mitte der nächsten Woche an. Die Zeit des Bibberns ist also nur ausgesetzt.

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 17.01.2017
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Mitch  Jung aus Thurgau
    11.01.2017
    In Sirnach schien die Sonne und war schön warm...und bin schön braun geworden.....gruss aus dem Solarium.
  • Thomas  Zürcher 11.01.2017
    Natürlich ist Pflotsch etwas unangenehmes vor allem für Autofahrer und Fussgänger aber mit solchen Wärmeeinbrüchen muss man halt im Winter immer wieder rechnen das gehört auch zu dieser Jahreszeit..Bereits im Laufe des Freitages meldet sich ja der Winter wieder zurück.Ehrlich gesagt der Winter ist nicht unbedingt meine Zeit ich freue mich schon jetzt wieder auf den Sommer aber jedem das seine.