Wer wird Bundesrat? Die Tendenzen im Bundeshaus wechseln stündlich

Wenige Tage vor der Bundesratswahl ist die Wahl das Thema Nummer Eins im Bundeshaus. Unter den Politikern wird viel diskutiert, vor der Kamera will sich aber niemand festlegen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kirschblütler-Opfer Sabine Bundschu (57) klagt an «Die Schweiz tut zu...
2 Chauffeur (60) baut Horror-Unfall im Tunnel Kilometerlanger Stau vor...
3 Mitten in New York Gelegenheit macht Diebe

News

teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • michael  przewrocki aus basel
    04.12.2015
    Wählt doch den Besten oder die Beste, egal aus welcher Partei!
  • Dracomir  Pires aus Bern
    04.12.2015
    Die grösste Partei wird mit Argusaugen darauf achten, wer jetzt noch ein schmutziges Päckli schnüren will. Die Retourkutsche wird dann auf jeden Fall folgen, und sie wird heftig ausfallen. Also zuerst das Gehirn einschalten, bevor man ein Drecksspiel gegen die SVP spielt.
  • Mane  Siegrist aus Zürich
    03.12.2015
    Der Mörgeli hat doch jetzt viel Zeit! Und der Schlüer als sein Departamentsleiter! Liefere statt lafere!
    • R.  Michel 03.12.2015
      Der Tschümperlin hat doch jetzt auch viel Zeit! Keine Ahnung, was Ihr Kommentar uns sagen will!
  • Pedro  Steinmann 03.12.2015
    Wenn man die SP und CVP Herren kennt, wusste man schon nach den Wahlen, dass sie wieder irgendein Hintertürchen benutzen werden. Sie können die SVP nicht gewähren lassen. Macht weiter so, bei denn nächsten Wahlen wird die Klatsche noch heftiger.
    • Samuel  Rohrbach 03.12.2015
      Genau. Die SP und CVP können mit der Niederlage nicht umgehen und kassieren deshalb immer neue Niederlagen. Sie bringen einfach die Kraft nicht auf einen SVP-ler zu wählen, erwarten jedoch dass die anderen Parteien Ihre Kandidaten wählen und glauben noch, dass dieses inkonsequente Verhalten bei den Wählern keine Konsequenzen hat.