Weil sie immer kontrolliert werden Dunkelhäutige wehren sich bei der Polizei

ZÜRICH - Nimmt die Stadtpolizei Zürich gezielt Dunkelhäutige unter die Lupe? Eine Anwältin hat ein Verfahren wegen Diskriminierung eingeleitet.

image_span12.jpg play
Macht die Stadtpolizei Zürich gezielt bei Schwarzen Kontrolle? Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tausende Pakete verloren Hat die Post ein Sicherheitsproblem?
2 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt
3 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
69 shares
52 Kommentare
Fehler
Melden

Weil sie immer wieder unschuldig in Polizeikontrollen geraten, wehren sich mehrere Dunkelhäutige gegen die Stadtpolizei Zürich. «Unsere Anwältin hat ein verwaltungsrechtliches Verfahren gegen die Stadtpolizei Zürich eingeleitet», sagt ein Mitglied der Gruppe, der 41-jährige Islamwissenschafter Mohamed Wa Baile, in der «NZZ am Sonntag».

Abgeklärt werden müsse insbesondere die Verletzung des völker- und verfassungsrechtlichen Diskriminierungsverbotes. Man wolle mit dem Verfahren erreichen, dass die Polizei das so genannte Racial Profiling mit allen Mitteln bekämpfe.

Die Stadtpolizei Zürich reagiert mit der Ankündigung, das Problem in einem Projekt genauer zu untersuchen. «Vorerst soll von Aussenstehenden erhoben werden, wie die Stadtpolizei Personenkontrollen durchführt», erklärt ein Sprecher.

Auslöser für die Massnahme ist aber nicht die Beschwerde der Gruppe, sondern der Fall Yassine Chikhaoui. Der damalige FCZ-Stürmer wurde im Sommer von mehreren Polizisten auf der Zürcher Bahnhofstrasse irrtümlich überwältigt und verhaftet. (gf)

Publiziert am 06.03.2016 | Aktualisiert am 06.03.2016
teilen
teilen
69 shares
52 Kommentare
Fehler
Melden

52 Kommentare
  • Daniel  Siebenbürgen aus Dübendorf
    06.03.2016
    Rasial Profiling könnte man einfach anders nennen z.b. Risiko Management und dann vielleicht ist nicht mehr so störend. Sicher sind auch mehr Männer als Frauen kontroliert, aber niemand beklagt sich. Vielleicht weil das besser in linker Weltbild passt?
  • seb  cicero 06.03.2016
    wer nicht tagsüber rumlungert auf der strasse oder sich gar immer im langstrassenquartier tummelt kann von der Polizei nicht zu viel kontrolliert werden und dass viele Drogenhändler etc auch rumschleichen ist bekannt
  • Bernhard  Messerli 06.03.2016
    Die brutalen Vergewaltigungen der letzten Monate in Basel, Bern, Emmen etc. wurden gemäss Medien alle von dunkelhäutigen Personen verübt.
  • heinz  häusler 06.03.2016
    st.gallen am Bahnhof alles schwarze Drogenhändler, warum wunderts gewisse leute das sie halt immer kontrolliert werden ?
  • pikachu  rapoo 06.03.2016
    Ich bin Afrikaner und lebe seit meiner Geburt in der Schweiz. Ich hatte noch nie Kontakt mit der Polizei. Wurde nie kontrolliert. Auch mit Rassismus habe ich nie persönliche Erfahrungen gemacht.
    • Didier  Eisenring , via Facebook 06.03.2016
      Das durfte auch einmal gesagt sein. Es gibt viele wie Sie, denen es in der Schweiz normal zu und her geht
    • Paul  Entlebucher 06.03.2016
      Ich kann Ihnen auch sagen wieso: Sie werden vermutlich einer geregelten Arbeit nachgehen und keine Zeit fürs "Rumlungern" haben...