Warnfotos der Polizei Eltern spritzen Drogen mit Kind im Auto

CLEVELAND (USA) - Die Polizei von East Liverpool hat auf ihrer Facebook-Seite Schock-Fotos veröffentlicht: Die Bilder zeigen ein Paar vollgepumpt mit Drogen, auf der Rückbank sitzt der vierjährige Sohn der Frau. Die Fotos sollen das schreckliche Ausmass von Heroin zeigen und als Warnung gelten.

Die Polizei von East Liverpool veröffentlichte als Warnung dieses Foto eines drogensüchtigen Paares mit Kind im Auto. play
Die Polizei von East Liverpool veröffentlichte als Warnung dieses Foto eines drogensüchtigen Paares mit Kind im Auto. East Liverpool Police Department/Facebook

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
3 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
825 shares
Fehler
Melden

Die Polizeibehörde von East Liverpool im US-Bundesstaat Ohio hat auf ihrer Seite des sozialen Netzwerks Facebook drastische Warnfotos veröffentlicht. Die Bilder zeigen eine Frau (50) und ihren Freund (47). Die beiden befinden sich im Drogenrausch, sind weggetreten.

Das Schockierende: Auf der Rückbank des am Strassenrand geparkten Fahrzeuges befindet sich der vierjährige Sohn der Frau. Das benebelte Paar wurde von einem Polizisten entdeckt. Der Fahrer lenkte den SUV fast in einen Schulbus und wurde dann angehalten. Die drogensüchtige Mutter war bereits ohnmächtig. Der Fahrer verlor noch im Gespräch mit dem Polizisten das Bewusstsein.

Die beiden Drogensüchtigen wurden in ein Spital gebracht und dort später verhaftet. Der kleine Junge ist bei einem Freund der Familie untergebracht.

Die Polizei geht davon aus, dass sich das Paar Heroin gespritzt hat. Die Fotos veröffentlichten die Ermittler als Warnung. Auf Facebook schrieb die Behörde: «Wir erachten es als notwendig, die andere Seite der Horror-Droge zu zeigen. Wir möchten dem Kind, das nicht für sich selbst sprechen kann, eine Stimme geben. Und hoffen, dass seine Geschichte andere darüber nachdenken lässt, sich dieses Gift zu spritzen, wenn sich ein Kind in ihrer Obhut befindet.» (sjf)

Publiziert am 10.09.2016 | Aktualisiert am 10.09.2016
teilen
teilen
825 shares
Fehler
Melden